Vorsichtiger Handel nach Ölpreisverfall & Brexit-Deal in der Schwebe

London Capital GroupDer Dow und der S&P schlossen nach einem volatilen Handel mit niedrigeren Notierungen. Sie konnten die massiven Verluste zu Beginn der Woche nicht aufholen.  Rohöl verzeichnete seinen größten Tagesverlust seit über drei Jahren. Am schlechtesten entwickelte sich der Energiebereich. Apple konnte im Frühhandel etwas zulegen, obwohl es dem Wert an Dynamik mangelte und zum Schluss fiel er wieder in die roten Zahlen zurück.

Obwohl das Rohöl über Nacht flach notierte, war Brent im frühen Handel niedriger, nachdem es in der vorangegangenen Sitzung um fast 7% gefallen war. Innerhalb von 13 Tagen war das Öl an 12 Tagen gefallen, was zu einem Rückgang von über 25% führte und die OPEC veranlasste, die Fördermengen nach einer Rekordproduktion des US-Rohöls zu kürzen. Der Ölmarkt hatte sich auf die iranischen Sanktionen vorbereitet, die dann in der 11. Stunde aufgehoben wurden, was die Versorgungslage durcheinander brachte.


Nachdem es einen übergroßen Lageraufbau gegeben hatte, arbeitet Saudi-Arabien verzweifelt daran, einen Boden für diese Kürzungen zu finden, aber der Markt hat dies bisher so gut wie ignoriert. Während große Schwankungen in der Natur des Ölmarktes liegen, stellt das Ausmaß und die Geschwindigkeit dieses jüngsten Preisverfalls selbst erfahrene Händler vor die Frage, wohin die Reise in nächster Zeit geht.

Gemischte Sitzung in Asien trotz Handelsoptimismus
Nach dem Blutbad der Energieaktien an der Wall Street entwickelten sich die asiatischen Märkte aufgrund des Optimismus der Handelsgespräche uneinheitlich. Vor dem G20-Treffen finden zwischen den beiden großen Handelsnationen Gespräche auf allen Regierungsebenen statt, wobei der Handel im Mittelpunkt steht. Trotz dieser Entwicklung fielen die chinesischen Aktien, da neue Daten zeigten, dass sich die finanziellen Bedingungen in China im Oktober mehr als von den Analysten erwartet verschlechtert hatten. Auch die Steuereinnahmen fielen zum ersten Mal für das Jahr 2018 zurück.

Die europäischen Börsen dürften dem negativen Trend folgen und eine niedrigere Eröffnung aufweisen. Da die Basismetallpreise und Brent im roten Bereich notieren und für das Pfund Volatilität erwartet wird, könnte dem FTSE in eine harte Sitzung bevorstehen.

„Jüngster Tag“ für Theresa May

Nach zermürbenden Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ist ein Entwurf einer Brexit-Vereinbarung zustandegekommen. Theresa May wird am Mittwoch um 14:00 Uhr eine Krisenkabinettsitzung abhalten. Hier wird sie versuchen, ihr geteiltes Kabinett hinter sich zu bringen, um über das Brexit-Abkommen abstimmen zulassen, das sie mit der EU ausgehandelt hat.

Das Pfund ist sich der großen Herausforderung bewusst, vor der Theresa May steht. Obwohl das Pfund Sterling in der vorangegangenen Sitzung nach den Nachrichten über den Text der Vereinbarung auf 1,3047 USD anstieg, schloss es deutlich unter der wichtigen Schwelle von 1,30 USD. Dies spiegelt das Unbehagen der Pfund-Händler wider, da Theresa May vor dem Tag der Entscheidung steht. Hartgesottene Euroskeptiker nennen die Vereinbarung nur dem Namen nach Brexit, so dass wir davon ausgehen können, dass es diesbezüglich zu Rücktritten kommen wird.

 

Der hartgesottene Brexitbefürworter Jacob Rees-Mogg hat zwar erklärt, dass er die Führung von Theresa May in den nächsten 24 Stunden nicht in Frage stellen wird, aber er hat es keineswegs ausgeschlossen.

UK CPI auf 2,5%?

Nachdem das Pfund unter 1,30 USD geschlossen hat, handelt es in einem nervösen Umfeld vorsichtig höher. Das Pfund wird an erster Stelle stehen, wenn Nachrichten von der Krisensitzung des Kabinetts eintreffen. Vor der Sitzung werden die Investoren noch einen schnellen Blick auf die Inflationszahlen werfen. Der CPI wird voraussichtlich zeigen, dass die Preise im Oktober um 2,5% gestiegen sind, gegenüber 2,4% im Vormonat.

Eine starke Zahl wird dem Pfund Unterstützung bieten, doch könnte die heutige Sitzung zu einer Achterbahnfahrt werden.

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge