Aktie im Fokus: Bechtle – IT aus Baden-Württemberg

LYNX BrokerBechtle (ISIN: DE0005158703– Symbol: BC8 (IBIS) – Währung: Euro) blickt auf drei Jahrzehnte Wachstum zurück. Heute besteht der Konzern aus rund 70 IT-Systemhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie IT-Handelsgesellschaften in 14 Ländern Europas. Zudem gehören rund 25 weitere Tochterunternehmen zur Bechtle-Gruppe. Das Unternehmen bietet seinen Kunden das komplette Produktportfolio der IT-Welt: Technologiekonzepte wie Mobile Solutions, Cloud Solutions und Data Center Solutions, dazu Client Management, IT Security, Virtualisierung, Networking Server Storage und Training Services. Bechtle betreibt außerdem 41 Competence Center für besonders beratungsintensive IT-Themen. Zusätzlich gilt Bechtle im so genannten IT-E-Commerce- Bereich zu den führenden Anbietern Europas – hier werden über 70.000 Hard- und Softwareprodukte in einem Onlineshop oder via E-Procurement und Telesales angeboten.

 

Die Bechtle GmbH startete 1983 und ging im Jahr 1995 mit 150 Produkten erstmals online. Das Börsendebüt folgt im Jahr 2000 mit einem Ausgabepreis von 27,00 Euro pro Aktie. Im Jahr 2004 knackte das Unternehmen die erste Umsatzmilliarde und heute kann man stolz auf ein EBIT von 145 Mio. Euro, 7.667 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz (2016) in Höhe von 3,094 Mrd. Euro verweisen. Sitz des Konzerns ist Neckarsulm in Baden-Württemberg. Die Vorstände Thomas Olemotz (CEO), Michael Guschelbauer und Jürgen Schäfer leiten das Unternehmen. Die Konzernleitung gibt insgesamt für 2017 ein deutliches Wachstum gegenüber 2016 an, Umsatz und Ergebnis sollen anziehen.
 

Bechtle – 1. Quartal 2017 mit soliden Zahlenwerk

Am 10.5.2017 präsentierte die Bechtle AG ihre aktuellen Zahlen. Der Umsatz im ersten Quartal 2017 ist im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 13,9 Prozent gewachsen (von 704,9 auf 803,1 Mio. Euro). Die Bruttomarge des Unternehmens hält sich stabil bei 14,8 Prozent. Auch beim EBIT ging es von Q1/16 auf Q1/17 um 18,1 Prozent nach oben (von 27,0 auf 31,8 Mio. Euro). Die Anzahl der Mitarbeiter wuchs auf 7.708. Die Kontinuität in der Dividendenpolitik bestätigt sich mit einer nochmaligen Steigerung der Dividende auf nunmehr 1,50 Euro je Anteilsschein, es ist die siebente Dividendenerhöhung in Folge.
 

Analysen zur Aktie von Bechtle

Baader Bank, Bankhaus Lampe, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Hauck & Aufhäuser, Independent Research, Kepler Cheuvreux und Warburg Research haben seit November 2016 Analysen zur Aktie von Bechle gefertigt. Die Kurszielspanne reicht von 89,00 Euro (Hauck & Aufhäuser vom 11.11.2016) bis 120,00 Euro (Warburg Research vom 10.05.2017). Kumuliert man die Kursziele der neun Analysen, ergibt sich daraus ein Durchschnittskursziel in Höhe von 104,33 Euro. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 108,50 Euro aus dem Xetra-Handel. Rein auf das Durchschnittskursziel bezogen, ist das Potenzial der Aktie als ausgeschöpft zu betrachten. Blickt man auf die aktuellsten vier Analysen vom 10.5. 2017, läge das Durchschnittskursziel bei 110,00 Euro. Dennoch wird die Luft für die Bechtle-Aktie dünner.
 

Die Aktie und ihre Aktionärsstruktur

Bechtle-Aktien können via Xetra, aber auch via Börse Frankfurt, Tradegate, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover und München erworben werden. Die Wertpapiere der Bechtle AG sind dem Handelssegment Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse zugeordnet, außerdem gehören sie dem TecDAX an. Insgesamt sind 21 Mio. Aktien ausstehend. Am 30.3.2000 feierte die Aktie ihre Erstnotiz. Anders als man dies von einem Wert im TecDAX und mit einer Erstnotiz zu Zeiten des Neuen Marktes erwarten würde, zahlte Bechtle von Anfang an Dividenden. Waren es im Jahr 2000 0,25 Euro Dividende, so sind es im Jahr 2015 1,40 Euro. Folglich wurde die Dividende überwiegend gesteigert. Das sieht in der langfristigen Betrachtung mehr als nachhaltig aus.
 

Der Markt bewertet Bechtle derzeit mit 2,28 Mrd. Euro. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 110,55 Euro im Hoch und 84,57 Euro im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 98,25 Euro. Auf Sicht von fünf Jahren lag die Performance bei rund 225 Prozent. Damit lag der Benchmark-Index TecDAX, der sich im gleichen Zeitraum mit einem Plus von rund 178 Prozent entwickelte, leicht im Hintertreffen.
 

Mit einem Streubesitz von 43,61 Prozent sind die größten Anteilseigner Karin Schick mit 35,02 Prozent, Flossbach von Storch mit 9,94 Prozent, Allianz Global Investors mit 5,42 Prozent, DWS Investments mit 3,01 Prozent und BNP Parisbas mit 3,00 Prozent.

Fundamentaldaten zur Aktie von Bechtle

Für das Geschäftsjahr 2016 (bilanziert wird bei Bechtle zum 31.12. gemäß IFRS in Euro) wies der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 3,1 Mrd. Euro aus (2015: 2,8 Mrd. Euro; 2014: 2,6 Mrd. Euro; 2013: 2,3 Mrd. Euro; 2012: 2,1 Mrd. Euro). Es besteht also seit vielen Jahre ein stetiger Umsatzanstieg. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag 2016 bei 145,1 Mio. Euro. Das Zinsergebnis steht mit einem Plus in Höhe von 1,0 Mio. Euro in den Büchern. Als Jahresüberschuss wurden für 2016 103,4 Mio. Euro ausgewiesen. Das Nettoergebnis je Aktie betrug 4,92 Euro. Für 2016 schüttete der Konzern eine Dividende von 1,50 Euro je Anteilsschein aus. Die Ausschüttungssumme betrug 31,5 Mio. Euro. Die Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote von etwas mehr als einem Drittel des Jahresüberschusses kann als konservativ bezeichnet werden.

Im Geschäftsjahr 2016 beschäftigte das Unternehmen gemäß Bilanz 7.904 Mitarbeiter. 2012 waren es nur 5.970 Mitarbeiter. An liquiden Mitteln wurden für 2016 140,4 Mio. Euro erklärt, das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit 694,1 Mio. Euro angesetzt, das gezeichnete Kapital beträgt 21,0 Mio. Euro und die Verbindlichkeiten werden mit 575,3 Mio. Euro ausgewiesen. Die Bilanzsumme liegt bei 1,3 Mrd. Euro. Die Eigenkapitalquote betrug für 2016 rund 54,7 Prozent.

In den Bilanzprognosen für 2017 und 2018 werden Umsätze in Höhe von 3,33 Mrd. und 3,58 Mrd. Euro angeführt. Das EBIT soll 2017 160,10 Mio. Euro betragen, 2018 sollen es 175,40 Mio. Euro sein. Der Gewinn je Aktie könnte 2017 demnach bei 5,43 Euro liegen und sich 2018 auf 5,93 Euro steigern. Die Dividende könnte 2017 auf 1,70 Euro je Anteilsschein angehoben werden, für 2018 dürfte sie sogar bei 1,90 Euro pro Stück liegen.

Der Cashflow je Aktie soll 2017 bei 5,82 Euro und für 2018 bei 6,47 Euro liegen. Das Nettovermögen je Aktie soll 2017 bei 36,89 Euro liegen und sich 2018 auf 40,98 Euro weiter erhöhen. Der Nettogeldbestand des Konzerns soll 2017 bei 158,00 Mio. Euro liegen und sich 2018 auf 209,90 Mio. Euro erhöhen.
 

Bechtle wird am 1.6.2017 seine Hauptversammlung in Heilbronn abhalten. Den Halbjahresfinanzbericht wird es am 10.8.2017 geben, die Quartalsmitteilung für das dritte Quartal 2017 soll am 10.11.2017 folgen.
 

Technische Analyse: Bechtle AG (EUR)

Die Aktie der Bechtle AG konnte sich in den vergangenen fünf Handelsjahren sehr gut entwickeln. Aus dem Bereich um die Marke von 30,00 Euro ging es hinauf bis auf über 100,00 Euro und erst kürzlich konnte ein Hoch von gut 110,00 Euro erreicht werden. Der Aufwärtstrend kann aus charttechnischer Sicht als sauber bezeichnet werden, wobei es hin und wieder Kursrücksetzer gab, die vorherige Tiefs unterschritten. Die strategisch besten Einstiegspunkte wären Entrys nach Konsolidierungen gewesen, Ausbruchsstrategien hätten hingegen schlechtere Ergebnisse geliefert. Der aktuelle Schlusskurs der Vorwoche konnte knapp unter der Marke von 109,00 abgelesen werden. Die Zeichen für die Bechtle-Aktie scheinen auch für die Zukunft weiterhin auf Grün zu stehen, weitere Hochs sind nicht auszuschließen. Wie in der Vergangenheit wären gegebenenfalls Einstiege nach oder während Konsolidierungen interessant – ein direkter Kauf würde aus aktueller Sicht als sehr aggressiv gelten. Sollte der Wert nachhaltig unter die Unterstützung von 92,50 Euro absacken, wären Käufe vorerst uninteressanter und eine neue Analyse wäre anzuraten.
 

bechtle-800-15-05-2017.jpg

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge