MENUMENU

Baudarlehen werden teurer: Wie sollten Immobilienkäufer jetzt handeln?

Waren zehnjährige Baudarlehen Ende 2016 für rund ein Prozent Zinsen zu haben, so müssen Immobilienkäufer heute 1,5 Prozent Zinsen zahlen. Ein halbes Prozent mehr, das klingt zunächst nicht viel. Doch je nach Kredithöhe kommen etliche Mehrkosten zusammen.

 

Zahlt ein Kreditnehmer beispielsweise 1,5 statt 1,0 Prozent Zinsen, verteuert sich ein Baudarlehen über 300.000 Euro um rund 1.500 Euro pro Jahr. Binnen zehn Jahren summiert sich der Mehraufwand auf 15.000 Euro. Angesichts dieser Entwicklung stehen potentielle Immobilienkäufer vor der Frage: Schnell den Baukredit unter Dach und Fach bringen oder abwarten?

Solide Baufinanzierung erfordert mehr als gute Zinsen
Günstige Zinsen sind nur eine Seite des Immobilienkaufs. Genauso wichtig sind solide Planung und eine optimale Finanzierung. Ein überhasteter Vertragsabschluss, nur weil die Zinsen nach oben zeigen, ist selten eine gute Basis für einen erfolgreichen Immobilienerwerb.

Entscheidend ist, dass die Finanzierung ins eigene Budget passt und sich der Erwerber nicht übernimmt. Trotz des Zinstrends sollten Immobilienkäufer also cool bleiben und solide rechnen.

 

Forward-Darlehen für Unentschlossene
Ist der Immobilienkauf noch nicht unterschriftsreif, hilft ein Forward-Darlehen die günstigen Zinsen für später zu sichern. Solche Vorratsdarlehen schreiben heutige Zinssätze bis zu drei Jahre in der Zukunft fest. Das bringt finanzielle Vorteile, etwa wenn die Zinsen kontinuierlich weiter steigen.

Für die Reservierung der aktuellen Niedrigzinsen zahlen Immobilienkäufer in der Regel einen kleinen Zinsaufschlag. Mit etwas Glück findet man auch eine Bank, die auf Forward-Aufschläge verzichtet.

Optimale Tilgung beschleunigt Entschuldung
Maßgeblich für den Erfolg der Baufinanzierung ist die richtige Tilgung. Wählen Käufer, um die Kreditrate klein zu halten, eine niedrige Anfangstilgung, zieht sich die Entschuldung in die Länge. Im gegenwärtigen Zinstief dauert es mehr als 60 Jahre, bis ein Standarddarlehen, das mit 1,0 Prozent Anfangstilgung startet, zurückgezahlt ist. Um die Rückzahlung zu beschleunigen und zugleich Kreditrisiken zu mindern, empfiehlt sich eine höhere Tilgungsquote.

 

Viele Banken setzen derzeit automatisch drei Prozent Tilgung pro Jahr an, damit das Eigenheim möglichst bis Renteneintritt abgezahlt ist. Bei finanziellen Engpässen erlauben heutige Kreditverträge zumeist eine Änderung des Tilgungssatzes. In vielen Fällen sogar kostenfrei.

Lange Zinsbindung entschärft Zinsrisiken
Kostenexplosion durch Zinserhöhungen vermeiden Käufer durch eine lange Zinsbindung. Zwar sind langlaufende Baukredite etwas teurer als kurzlaufende, doch die Finanzierungssicherheit wiegt die höheren Kosten auf. Unangenehme Zinsüberraschungen bei einem ansonsten notwendigen Anschlusskredit werden damit obsolet.

Zinsbindungen von 20 oder 30 Jahren sind nicht nur möglich, sondern angesichts des extrem niedrigen Zinsumfelds durchaus ratsam. Bei günstigen Anbietern kosten 20-jährige Baudarlehen nach wie vor weniger als zwei Prozent Zinsen.

 

Zinssicherheit durch Volltilgerdarlehen
Käufer mit geringem Kreditbedarf bzw. gutem Einkommen schaffen mit einem Volltilgerdarlehen absolute Zinssicherheit. Dabei wird die Tilgungsleistung so eingestellt, dass das Darlehen am Ende der Zinsbindung komplett zurückgezahlt ist. Eine hohe Tilgung bedeutet aber auch eine hohe Monatsrate.

Kreditnehmer sollten genau nachrechnen, ob sie sich diese langfristig leisten können. Positiv: Viele Banken belohnen die kalkulierte Planungssicherheit mit Zinsrabatten von 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten.

Einen Sicherheitspuffer gegen steigende Zinsen in der Zukunft bieten auch Sondertilgungen. Die Extrazahlungen beschleunigen die Kredittilgung, sparen Schuldzinsen und senken den Darlehensbedarf bei einer notwendigen Anschlussfinanzierung. Höhere Darlehenskosten beim Folgekredit werden dadurch abgemildert.

 

Wer zum Beispiel einen 300.000 Euro-Kredit zu 1,5 Prozent Zinsen und drei Prozent Anfangstilgung über 15 Jahre zurückführt und dabei jedes 2. Jahr eine Sondertilgung über 2.000 Euro leistet, der verkürzt die Restschuld um mehr als 15.500 Euro. Die Zinsersparnis summiert sich auf 1.575 Euro. Tipp: Achten Sie darauf, dass die Sondertilgungsoption nichts kostet, sonst ist der Spareffekt geringer.

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…