MENUMENU

Baudarlehen werden teurer: Wie sollten Immobilienkäufer jetzt handeln?

Waren zehnjährige Baudarlehen Ende 2016 für rund ein Prozent Zinsen zu haben, so müssen Immobilienkäufer heute 1,5 Prozent Zinsen zahlen. Ein halbes Prozent mehr, das klingt zunächst nicht viel. Doch je nach Kredithöhe kommen etliche Mehrkosten zusammen.

 

Zahlt ein Kreditnehmer beispielsweise 1,5 statt 1,0 Prozent Zinsen, verteuert sich ein Baudarlehen über 300.000 Euro um rund 1.500 Euro pro Jahr. Binnen zehn Jahren summiert sich der Mehraufwand auf 15.000 Euro. Angesichts dieser Entwicklung stehen potentielle Immobilienkäufer vor der Frage: Schnell den Baukredit unter Dach und Fach bringen oder abwarten?

Solide Baufinanzierung erfordert mehr als gute Zinsen
Günstige Zinsen sind nur eine Seite des Immobilienkaufs. Genauso wichtig sind solide Planung und eine optimale Finanzierung. Ein überhasteter Vertragsabschluss, nur weil die Zinsen nach oben zeigen, ist selten eine gute Basis für einen erfolgreichen Immobilienerwerb.

Entscheidend ist, dass die Finanzierung ins eigene Budget passt und sich der Erwerber nicht übernimmt. Trotz des Zinstrends sollten Immobilienkäufer also cool bleiben und solide rechnen.

 

Forward-Darlehen für Unentschlossene
Ist der Immobilienkauf noch nicht unterschriftsreif, hilft ein Forward-Darlehen die günstigen Zinsen für später zu sichern. Solche Vorratsdarlehen schreiben heutige Zinssätze bis zu drei Jahre in der Zukunft fest. Das bringt finanzielle Vorteile, etwa wenn die Zinsen kontinuierlich weiter steigen.

Für die Reservierung der aktuellen Niedrigzinsen zahlen Immobilienkäufer in der Regel einen kleinen Zinsaufschlag. Mit etwas Glück findet man auch eine Bank, die auf Forward-Aufschläge verzichtet.

Optimale Tilgung beschleunigt Entschuldung
Maßgeblich für den Erfolg der Baufinanzierung ist die richtige Tilgung. Wählen Käufer, um die Kreditrate klein zu halten, eine niedrige Anfangstilgung, zieht sich die Entschuldung in die Länge. Im gegenwärtigen Zinstief dauert es mehr als 60 Jahre, bis ein Standarddarlehen, das mit 1,0 Prozent Anfangstilgung startet, zurückgezahlt ist. Um die Rückzahlung zu beschleunigen und zugleich Kreditrisiken zu mindern, empfiehlt sich eine höhere Tilgungsquote.

 

Viele Banken setzen derzeit automatisch drei Prozent Tilgung pro Jahr an, damit das Eigenheim möglichst bis Renteneintritt abgezahlt ist. Bei finanziellen Engpässen erlauben heutige Kreditverträge zumeist eine Änderung des Tilgungssatzes. In vielen Fällen sogar kostenfrei.

Lange Zinsbindung entschärft Zinsrisiken
Kostenexplosion durch Zinserhöhungen vermeiden Käufer durch eine lange Zinsbindung. Zwar sind langlaufende Baukredite etwas teurer als kurzlaufende, doch die Finanzierungssicherheit wiegt die höheren Kosten auf. Unangenehme Zinsüberraschungen bei einem ansonsten notwendigen Anschlusskredit werden damit obsolet.

Zinsbindungen von 20 oder 30 Jahren sind nicht nur möglich, sondern angesichts des extrem niedrigen Zinsumfelds durchaus ratsam. Bei günstigen Anbietern kosten 20-jährige Baudarlehen nach wie vor weniger als zwei Prozent Zinsen.

 

Zinssicherheit durch Volltilgerdarlehen
Käufer mit geringem Kreditbedarf bzw. gutem Einkommen schaffen mit einem Volltilgerdarlehen absolute Zinssicherheit. Dabei wird die Tilgungsleistung so eingestellt, dass das Darlehen am Ende der Zinsbindung komplett zurückgezahlt ist. Eine hohe Tilgung bedeutet aber auch eine hohe Monatsrate.

Kreditnehmer sollten genau nachrechnen, ob sie sich diese langfristig leisten können. Positiv: Viele Banken belohnen die kalkulierte Planungssicherheit mit Zinsrabatten von 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten.

Einen Sicherheitspuffer gegen steigende Zinsen in der Zukunft bieten auch Sondertilgungen. Die Extrazahlungen beschleunigen die Kredittilgung, sparen Schuldzinsen und senken den Darlehensbedarf bei einer notwendigen Anschlussfinanzierung. Höhere Darlehenskosten beim Folgekredit werden dadurch abgemildert.

 

Wer zum Beispiel einen 300.000 Euro-Kredit zu 1,5 Prozent Zinsen und drei Prozent Anfangstilgung über 15 Jahre zurückführt und dabei jedes 2. Jahr eine Sondertilgung über 2.000 Euro leistet, der verkürzt die Restschuld um mehr als 15.500 Euro. Die Zinsersparnis summiert sich auf 1.575 Euro. Tipp: Achten Sie darauf, dass die Sondertilgungsoption nichts kostet, sonst ist der Spareffekt geringer.

DAX mit leichten Verlusten

Am Freitag machte der DAX im späten Handel noch einen Ausflug über 11.700 Punkte. Zum Auftakt in die neue Woche konnte der Index das Niveau noch halten. Am späten Vormittag verließ die Bullen jedoc…

comdirect ist Partner der Beachvolleyball-WM

comdirect ist Innovations- und Presenting-Partner der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften, die vom 28. Juni bis zum 7. Juli 2019 im Stadion „Am Rothenbaum“ in Hamburg stattfinden. Damit baut comdir…

DAX kann Gewinne nicht halten – Weiterhin lockere Geldpolitik sorgt für Zuversicht

Soviel steht nach dem ersten Handelstag der neuen Woche fest, die Zuversicht ist den Anlegern über das Wochenende erhalten geblieben. Trotz Brexit-Wirren und eines womöglich doch erst später im Jah…

Kryptowährungen: SEC-Beraterin hofft auf “Krypto-Frühling”

Größere Kryptowährungen erlebten am Freitag und Samstag einige Anstiege, während der Handel am Sonntag wiederum einige Preisrückgänge mit sich brachte. Darüber hinaus erlitten sie auch in den erste…

Die Woche der Währungshüter

Das wird die Handelswoche der Notenbanken Gleich drei Zinsentscheidungen bringen uns wahrscheinlich eine Menge Bewegung am Finanzmarkt. Denn die Federal Reserve, die Schweizer Nationalbank und die …

DE30: Offizielle Gespräche über deutsche Mega-Bankenfusion

Die optimistische Stimmung an den globalen Aktienmärkten vom Ende der Vorwoche hielt auch am Montag weiter an. Die australischen und japanischen Aktienindizes stiegen leicht an, während die Aktien …

GBP/USD: Innenstäbe als Taktgeber

Das britische Pfund ist nach der jüngsten Abstimmung im britischen Parlament auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018 gestiegen. Im Anschluss ist der GBP/USD in eine leichte Konsolidierung einge…

Marktkommentar: Asien mit optimistischem Wochenstart

An der Wall Street waren am Freitag an breiter Front Zuwächse zu beobachten, da alle drei großen US-Aktienindizes ihre bisherigen Wochengewinne ausbauen konnten. Der marktbreite S&P 500 und technol…

ETFs an der Börse Stuttgart ohne Spread handeln

An der Börse Stuttgart können Anleger ab sofort bis zum 29. März 40 ausgewählte ETFs auf die Indizes DAX, EURO STOXX 50 und MSCI World ohne Spread handeln. Die Kauf- und Verkaufspreise für die Papi…