Aktie im Fokus: Elringklinger – Autozulieferer nach Zahlen gefragt

direktbroker-FX.deHeute früh hat der Automobilzulieferer Elringklinger Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Erwartungsgemäß gab es keine positive Überraschung, trotzdem ist das Wertpapier gefragt und kann sich an seinen 10-Jahres-Tiefs intraday stabilisieren. Den letzten größeren Höhepunkt erlebte das Wertpapier Ende 2012 bei 35,51 Euro, seitdem sind die Kursnotierungen klar rückläufig und drückten die Aktie bis gestern auf ein 10-Jahres-Tief von 5,70 Euro abwärts.

Damit sind alle Gewinne aus dem zehnjährigen Bullenmarkt komplett wieder dahingeschmolzen.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer sehen Investoren offenbar doch noch, die Aktie kann im heutigen Handel merklich zulegen und entfernt sich wieder von ihren Tiefständen. Spekulativ könnte sich ein Handelsansatz durchaus ergeben.

 

 


 

 

Long-Chance:

Trotz der relativen Schwäche der Elringklinger-Aktie könnte sich kurzfristig Kurspotenzial bis in den Bereich von 6,60 Euro ergeben. Dieses Szenario tritt aber erst oberhalb von 6,06 Euro ein und kann über entsprechende Long-Instrumente nachgehandelt werden. Eine Verlustbegrenzung ist allerdings noch unter dem Niveau von 5,70 Euro anzusetzen.

Die Handelsgröße sollte daher noch verhältnismäßig klein ausfallen. Sollte hingegen das Jahrestief dynamisch auf der Unterseite durchbrochen werden, dürften weitere Abgaben einsetzen und in den Bereich von 5,35 Euro abwärts führen.

Für diesen Fall wäre eine aggressive Short-Strategie zu bevorzugen.

 

 

 

Wochenchart:
27032019WO

 

 

Tageschart:
27032019TAG

Elringklinger AG; Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 5,91 Euro; 11:30 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge