Aktie im Fokus: HeidelbergCement – Interessant weil…

direktbroker-FX.de: Wie die meisten Wertpapiere geriet auch dieses Papier gegen Ende 2018 in einen Ausverkauf und fiel dabei auf 51,84 Euro zurück. Anfang dieses Jahres startete eine Gegenbewegung und drückte die Aktie auf ein Niveau von 73,52 Euro und damit leicht über den 200-Wochen-Durchschnitt wieder aufwärts.

Genau auf diesem Support gelang zu Beginn dieser Handelswoche eine Stabilisierung und zurück an den kurzfristigen Abwärtstrend zuzulegen.

Damit deuten sich nun eine Fortsetzung der seit Jahresanfang bestehenden Aufwärtsbewegung und ein klarer Ausbruch aus dem bestehenden Abwärtstrend an.

 


 

Long-Chance:
Noch müssen sich Käufer etwas gedulden, der aktuelle Abwärtstrend muss erst noch überwunden werden. Hierzu sollte die HeidelbergCement-Aktie mindestens per Wochenschlusskurs über das Niveau von 68,75 Euro zulegen, damit ein Kaufsignal zunächst an die Jahreshochs von 73,52 Euro aktiviert werden kann.

In diesem Bereich sollte aufgrund des EMA 200 zeitweilig mit erhöhter Volatilität gerechnet werden, übergeordnete Ziele lassen sich rechnerisch jedoch bei rund 80,00 Euro ableiten und sind prädestiniert für ein Long-Engagement. Solange jedoch kein nachhaltiger Ausbruch über die Triggermarke vollzogen worden ist, könnte es in dieser Woche noch etwas volatiler zugehen.

Sollte das Papier jedoch unter die markante Unterstützung von 65,00 Euro unverhofft zurücksetzen, muss mit einer Korrekturausdehnung auf das 38,2 % Fibonacci-Retracement sowie die Marke von 60,17 Euro gerechnet werden.

Einstieg per Stop-Buy-Order : 68,75 Euro
Kursziel : 73,52 / 75,00 / 80,00 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 3,15 Euro
Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 


 

Tageschart:

HeidelbergCement AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 68,12 Euro; 14:00 Uhr

HeidelbergCement AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 68,12 Euro; 14:00 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge