Aktie im Fokus: TUI – Konkurrent macht schlapp, diese Aktie steigt!

direktbroker-FX.deDie Wirtschaftsnachrichten zu Beginn dieser Woche werden Großteiles von der Meldung über die Insolvenz des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook dominiert. Wertpapiere des deutschen Reisekonzerns TUI schossen zugleich auf ein 7-Monats-Hoch rauf und eroberten sich die zweistellige Kursmarke von 10,00 Euro wieder.

Bereits am Wochenende hatten sich die Signale für wirtschaftliche Schwierigkeiten beim ältesten Reiseveranstalters Thomas Cook verdichtet, in der Nacht zum Montag wurde die Meldung über die Geschäftsunfähigkeit veröffentlicht. Trotz des heutigen Kurssprungs von über 6,50 Prozent, konnte das Wertpapier aus der seit Februar bestehenden Handelsspanne zwischen 7,77 und 10,25 Euro noch nicht ausbrechen. Fraglich, ob TUI überhaupt von einer Zerschlagung des britischen Reiseveranstalters profitieren kann.

Bislang muten Spekulanten dem deutschen Konkurrenten Großes zu, ein Ausbruch aus der bisherigen Handelsspanne blieb bis auf einen Versuch aus. Die voreilige Reaktion könnte sogar gänzlich ins Gegenteil übergehen und die Seitwärtsbewegung ohne Unterbrechung fortsetzen.

Genauso aber könnten weitere für TUI positive Signale aufkommen und fortgesetzte Käufe des Wertpapiers forcieren.

Technisch ist die Sachlage eindeutig.

 


 

Long-Chance:
Ein Blick auf den bisherigen Kursverlauf offenbart zwar einen Anstieg zurück in den zweistelligen Bereich von über 10,00 Euro, allerdings wurde im heutigen Handelsverlauf auch ein langer Docht auf der Oberseite hinterlassen, dass zu leichten Zweifeln an einem nachhaltigen Ausbauszenario führt. Dieses dürfte sich erst oberhalb von mindestens 10,69 Euro einstellen und anschließend zurück an die Dezembertiefs aus 2018 um 12,00 Euro wieder aufwärts führen.

Für diesen Fall können sich Investoren entsprechende Long-Instrumente näher ansehen und bei einem erfolgreichen Ausbruch eine schöne Rendite erzielen. Solange also die aktuelle Wochenkerze noch nicht vollständig ist, sind latente Rückfallrisiken zurück auf das Niveau von 9,44 Euro und darunter auf glatt 9,00 Euro noch zwingend einzuplanen.

Eine Verlustbegrenzung sollte bei einem direkten Long-Engagement das Niveau von 9,50 Euro aber nicht übersteigen.

 

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 10,25 Euro
  • Kursziel : 12,00 Euro
  • Stop : < 9,50 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 0,75 Euro
  • Zeithorizont : 4 – 8 Wochen

 

Wochenchart:

TUI AG; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 10,20 Euro; 12:20 Uhr

TUI AG; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 10,20 Euro; 12:20 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge