Aktie im Fokus: Vonovia – Konzern profitiert im Ausland

direktbroker-FX.de: Der Immobilienkonzern Vonovia konnte dank der jüngsten Zukäufe im Ausland seinen Einnahmen merklich steigern und sucht weitere Objekte für sein Portfolio. Dank Zukäufen in Österreich und Schweden sind die Mieteinnahmen im ersten Halbjahr gestiegen und tragen jetzt zu einem deutlichen Ergebnissprung bei.

An der Geschäftsprognose für das Gesamtjahr hält der Konzern fest.

Aktionäre feiern den Halbjahresfinanzbericht mit einem deutlichen Kursplus in dem Wertpapier.

Ein Blick auf den Kursverlauf offenbart einen gesunden Aufwärtstrend, der seit mehreren Jahren anhält und die Aktie zuletzt auf ein Verlaufshoch von 48,93 Euro bis Mai dieses Jahres aufwärts tragen konnte. Dort erlebte das Wertpapier zwar einen kurzfristigen Dämpfer und fiel auf 41,59 Euro zurück, Ende Juni endete jedoch die Talfahrt und wurde in einen Aufwärtstrend umgemünzt.

Im heutigen Handelsverlauf konnte die Aktie sogar über die Julihochs von 45,32 Euro mithilfe des guten Halbjahresberichts zulegen, allerdings beherrscht noch immer ein seit Mitte Mai bestehender Abwärtstrend das Handelsgeschehen.

Erst ein Ausbruch über die obere Trendlinie dürfte weiteres Kurspotenzial und sogar frische Jahreshochs bereithalten.

 


 

Long-Chance:
Von einem Durchbruch kann trotz des heutigen Kurssprungs bei Vonovia noch nicht gesprochen werden. Erst sollte der kurzfristige Abwärtstrend um 46,30 Euro überwunden werden, damit wieder Gewinne zurück an die Jahreshochs von 48,93 Euro erfolgen können. Bleibt dieser Schritt aus, könnte sich eine sukzessive Seitwärtsphase oberhalb des 200-Tage-Durchschnitts um 43,70 Euro einstellen.

Tiefer als die Julizwischentiefs bei 43,14 Euro sollte es allerdings nicht mehr gehen, in diesem Fall würden nämlich direkte Rücksetzer zurück auf die Junitiefs bei 41,59 Euro drohen, darunter könnten sogar noch einmal die Jahrestiefs aus Anfang 2019 bei 39,40 Euro angesteuert werden.

Vor dem Hintergrund solch glänzender Zahlen ist dieses Szenario jedoch zweitrangig, sollte aber bei unerwarteten Negativschlagzeilen immer im Hinterkopf behalten werden.

Die kurz- bis mittelfristige Strategie ist klar auf der Long-Seite angesiedelt.

 

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 46,30 Euro
  • Kursziel : 48,o3 / 50,00 Euro
  • Stop : < 45,50 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 0,80 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 3 Monate

 

 

Tageschart:

Vonovia SE; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 45,66 Euro; 14:15 Uhr

Vonovia SE; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 45,66 Euro; 14:15 Uhr

 

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge