Aktien geben nach, da Handelsspannungen die Stimmung dämpfen

London Capital Group: Politische Turbulenzen in Washington in Verbindung mit wachsenden Handelsspannungen ließen die Wall Street über Nacht stark zurückzufallen. Ein Gerücht über den Rücktritt von Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein machte die Runde und auch die Handelszölle der USA und Chinas, die die Hoffnungen auf weitere Handelsverhandlungen dämpften, gaben dem Handel über Nacht einen negativen Ton.

Auch die asiatischen Märkte taten sich schwer, da die Anleger die Spannungen des nächsten Kapitels des wachsenden Handelsstreits verarbeiten mussten. Beide Seiten graben sich in ihren Stellungen ein, und es werden weiter Zölle erhoben. Die Hoffnung, einen Ausweg aus dieser Sackgasse zu finden, nimmt ab. Die jüngsten Marktbewegungen zeigen, wie schwierig es ist, diese eskalierenden Handelsspannungen zu handeln. Bei der Bekanntgabe der neuesten Zölle bewegten sich die Märkte höher, da die Zölle niedriger waren als von den Händlern erwartet.

Ein schnelles Vorankommen bei der Anwendung der “niedrigeren” Tarife und der Markt reagiert mit Verkäufen. Die Märkte haben sich bemüht, die Auswirkungen dieses zunehmenden Handelsstreits auf den Welthandel und das globale Wachstum zu ignorieren, aber das wird mit jeder neuen Zollrunde immer schwieriger und wird die Stimmung der Anleger langsam, aber sicher belasten.

Die US-Aktien preisen auch den erwarteten Zinsschritt der Fed am Mittwoch ein. Dieser wird am Ende ihres zweitägigen politischen Treffens stehen, das heute beginnt. Mit einer Zinserhöhung der Fed im September wird zu 92% gerechnet. Höhere Fremdkapitalkosten sind kein positiver Faktor, auf den sich die US-Aktien stützen können.

Im Gegensatz dazu hat Japan zum Beispiel eine Abschwächung seiner Währung gegenüber dem Dollar erlebt, so dass trotz der eskalierenden Handelsspannungen zumindest ein gewisses positives Momentum von einem schwächeren Yen zu spüren ist, der den Nikkei unterstützt.

 

Öl hält nach 3% Rallye inne
Das Rohöl entspannt sich im frühen Handel am Dienstag wieder, nachdem es über Nacht um mehr als 3% gestiegen war. Brent erreichte über Nacht ein 4 ½ Jahreshoch bei 81,48 USD, nachdem Saudi-Arabien und Russland die jüngste Ermahnung von Präsident Trump für billigere Ölpreise zurückgewiesen hatten. Indem der führende OPEC-Staat und sein größter Ölförderpartner außerhalb der OPEC Produktionssteigerungen ausschließen, bieten sie dem Ölpreis eine solide Unterstützung, der auch in den kommenden Wochen höher tendieren sollte.

Russland und Saudi-Arabien ignorieren im Wesentlichen Trumps Ermahnungen und mit den US-Sanktionen, die Anfang November die iranischen Ölexporte treffen werden, bedeutet dies, dass wir neue Mehrjahreshöchststände für das Öl erwarten können, und damit auch bessere Kurse für die Ölkonzerne wie BP und Shell, die kurzfristig an Boden gewinnen werden.

 

 


 

 

Werden die US-Verbrauchervertrauensdaten die Dollarstärke belasten?
Auf dem Devisenmarkt haben die gestiegenen Handelsspannungen sowie ein erwarteter Zinsanstieg am Mittwoch den Zufluss in den Dollar angekurbelt. Der Euro hat sich von seinen 3 ½-Monatshochs gegenüber dem Dollar wieder verabschiedet, nachdem sich Draghi ungewöhnlich restriktiv geäußert hatte.

Auch das Pfund hat einen Teil der Gewinne aus der vorangegangenen Sitzung wieder aufgegeben, doch findet es noch immer Unterstützung bei 1,31 USD, obwohl es wenig greifbare Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen gibt.

Das Verbrauchervertrauen in den USA könnte den steigenden Dollar etwas belasten, denn die Stimmung im September dürfte leicht zurückgegangen sein. Eine höhere Inflation und die erwarteten Auswirkungen der eskalierenden Handelsspannungen auf die Preise könnten das Verbrauchervertrauen gedämpft haben, das voraussichtlich von 133,4 im August auf 132 sinken wird.

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge