Aktien gemischt, Dollar höher

London Capital GroupDie asiatischen Märkte und die europäischen Futures sehen uneinheitlich aus, nachdem die Wall Street die Sitzung über Nacht in den roten Zahlen beendete. Eine neue Runde von Handelszöllen hielt die Risikobereitschaft in Schach, zusätzlich zu den rechtlichen Problemen um Trump.

Die USA haben als Vergeltungsreaktion weitere Handelszölle auf chinesische Importe eingeführt. Dies weist auf die mangelhaften Fortschritte der beiden Nationen bei den Handelsgesprächen hin, die während der Einführung der Zölle stattfanden.

Die Messlatte für die Handelsverhandlungen war im Vorfeld schon niedrig angesetzt, und es scheint, dass selbst diese niedrigen Erwartungen verfehlt werden. Boeing und Caterpillar waren aufgrund ihrer bedeutenden internationalen Exponierung die größte Belastung für den Dow, der um 0,3 % niedriger schloss.

 Worauf Sie bei der Rede von Fed Chair Powell achten sollten:
Das wichtigste Highlight heute ist die Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell auf der Konferenz in Jackson Hole um 14:00 Uhr GMT.

Nachdem das FOMC-Protokoll darauf hindeutete, dass die Fed die Zinsen bald wieder straffen will, werden die Anleger gespannt verfolgen, wie der Fed-Vorsitzende Powell das Tempo der Zinserhöhungen sieht. Die Märkte erwarten in diesem Jahr noch zwei weitere Zinserhöhungen.

Während der erste Schritt fast vollständig eingepreist ist, wird die zweite Zinserhöhung nur zu 65% angenommen. Dies bedeutet, dass jede restriktive Bemerkung von Powell diese Wahrscheinlichkeit erhöhen wird, was den Dollar wieder auf 96,20 ansteigen lassen könnte.

Powells Rede könnte auch neue Hinweise darauf enthalten, wie die Fed die eskalierenden Handelsspannungen sieht. Bereits in dem am Mittwoch veröffentichten FOMC-Protokoll hatte sich die Fed über die Handelsspannungen besorgt geäußert, da sie befürchtet, dass das Wirtschaftswachstum abgebremst werde.

Inzwischen wurden weitere neue Zölle eingeführt und eine weitere Gesprächsrunde ist gescheitert. In dem Protokoll äußerte die Fed auch ihre Besorgnis über den Wohnungsbau und die Schwellenländer. Sollte Powell diese Bedenken ausweiten und andeuten, dass sie die US-Wirtschaftsaussichten beeinträchtigen könnten, und sollte Powell die Zukunftsprognosen verändern, könnte sich die Aufwärtsbewegung des Dollar am Donnerstag schnell umkehren und den USD/JPY wieder auf 110,00 ansteigen lassen.

Eine Anmerkung zu Trump
Die Rede des Fed-Vorsitzenden Powell findet nach einer offenen Kritik von Präsident Trump an Powell Anfang der Woche statt. Trump beklagte die Absichten der Fed zu weiteren Straffungen. Doch es ist höchst unwahrscheinlich, dass dies die Fed an einer weiteren Zinserhöhung hindern wird.

Wenn überhaupt, könnte sie für einen Zinsschritt im Dezember etwas mehr unter Druck geraten, um den Eindrücken entgegenzuwirken, sie würde Trump entgegenkommen. Es ist unwahrscheinlich, dass sich der Fed-Vorsitzende Powell in der Öffentlichkeit auf ein Wortgefecht mit Trump einlässt. Daher erwarten wir, dass er die Kritik von seinem „Boss“ ignoriert.

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge