Aktien Snapshot: ARM – Britischer Chiphersteller nach Übernahme

Ayondo Markets: Ohne Zweifel ist die Übernahme des britischen Chipherstellers ARM Holdings durch den japanischen Technikkonzern Softbank einer der größten Neuigkeiten in dieser Woche. ARM gilt als Fahnenträger der britischen Technologie. Ihre Chips sind in etwa 95% aller am Markt befindlichen Smartphones zu finden, so auch im Apple iPhone.

 

Die Neuigkeiten über den Verkauf an ausländische Eigentümer könnten die Pläne der neuen Regierung für eine neue „britische“ Industriestrategie dämpfen. Aber auch sie scheinen sich mit dem Verkauf angefreundet zu haben, denn laut Finanzminister Hammond sei „Großbritannien offen für Geschäfte“.

 

Für Investoren und das Unternehmen scheint das Angebot fantastisch. Softbank bietet ARM 17£ pro Aktie, was einen Aufschlag von 40% auf das in Cambridge sitzende Unternehmen bedeuten würde. Neben den sich fast verdoppelten Aktienoptionen gibt es weitere gute Neuigkeiten für die Arbeitnehmer. So soll die Hauptgeschäftsstelle weiterhin in Cambridge verbleiben und das Personal in 5 Jahren verdoppelt werden.

 

Capture

 

Der Aktienpreis tendierte zur gestrigen Markteröffnung unmittelbar über der 17£-Marke. Seitdem nehmen viele Kunden ihre Gewinne mit und so fiel die Aktie auf 16,7£. Die Aktionäre des Chipherstellers werden in den kommenden Monaten über das Angebot beraten. Eine Entscheidung wird im November erwartet. Die Zeichen stehen gut, dass das Angebot angenommen und alle Parteien glücklich aus diesem Deal hervorgehen. Spannend wird sein, ob mit dem derzeit so niedrigen Pfund eine Flut an Übernahmen zu erwarten ist.

 

Autor: Vinay Sharma

 

 

Aktie im Fokus: Infineon – Aktie stabil im Aufwärtstrend oder jetzt vorsichtig werden?

Aktie der Woche: Marine Harvest – Weltmarktführer fischt weiter nach Profiten

Aktie im Fokus: RWE – Ist die Talsohle erreicht?

Aktie im Fokus: Apple – Kann Pokemon GO auf die Sprünge helfen?

Aktie im Fokus: Jungheinrich – Vorzüge auf dem Weg zu neuen Allzeithochs

Aktie im Fokus: Daimler – Schnäppchen oder Bewertungsfalle?

Aktien Snapshot: Nintendo – Im Höhenrausch

 

Disclaimer

Trade und Orderausführungen werden ausschließlich durch BUX Financial Services Limited erbracht.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

75,9% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge