Aktienmärkte unter Druck – Tech-Titel belasten

Bernstein BankDie am Dienstag gestartete Erholungsbewegung kann schon wieder getrost zu den Akten gelegt werden. Dunkelrote Vorgaben aus den USA und Fernost sorgen zur Wochenmitte für einen abermaligen Kursrutsch. Während der Dax sich am Dienstag noch oberhalb von 12.000 Punkten präsentierte, steht im frühen Handel nun die Marke von 12.800 Punkten zur Disposition. Als Belastungsfaktor erweisen sich herbe Verluste an der Technologieboerse Nasdaq.

Im Zuge des Datenskandals bei Facebook geraten nun auch weitere Tech-Titel unter Druck. Investoren fürchten vor diesem Hintergrund eine zukünftig schärfere Regulierung der Branche. In der Folge müssen auch Technologiewerte in Asien deutlich Federn lassen. Der japanische Nikkei verliert am Mittwoch 1,3 Prozent. Der chinesische SSE50 weist zum Handelsende ein Minus von 1,9 Prozent aus.

Im heutigen Handelsverlauf rücken insbesondere Konjunkturdaten aus den USA und Europa in den Blickpunkt. Während hierzulande das Gfk-Konsumklima für Deutschland im April auf der Agenda steht, werden auf der anderen Atlantikseite das Wirtschaftswachstum für Q4 2017 sowie die Lagerbestände und schwebenden Hausverkäufe jeweils für Februar veröffentlicht. Zudem steht die Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und und China im Fokus.

Am Mittwochvormittag notiert der Dax bei 11.809 Punkten 1,4% schwächer. Der Euro weist bei 1,2398 US-Dollar ein moderates Minus von 0,1% aus. Gold gibt derzeit um 0,2% auf 1.341 US-Dollar je Feinunze nach.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Wall Street gibt die Richtung vor
DAX: Möglicher Handelskrieg spielt heute keine Rolle
DAX kämpft sich zurück – Butterbrot und Peitsche für die Börsen

Wichtige Hinweise
Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge