Brent Crude Öl mit potenziellem Boden – und Long Chance

direktbroker-FX.deGenauso volatil wie die Aktienmärkte präsentiert sich auch der Rohölpreis der Sorte Brent Crude, seit den Jahreshochs aus 2018 bei 88,05 US-Dollar ging es zunächst auf 49,93 US-Dollar steil bergab, der langfristige Aufwärtstrendkanal bestehend seit 2016 wurde dabei allerdings nicht gebrochen! Anschließend pendelte sich der Preis für ein Barrel wieder zwischen 55,88 und 75,60 US-Dollar ein. Nachdem es zu heftigen Anschlägen auf eine saudische Ölraffinerie gekommen war, schoss der Ölpreis zeitweise auf 71,95 US-Dollar hoch.

Nur wenig später setzte sich die Talfahrt wegen weltweiten Rezessionsängsten aber auf die Augusttiefs bei 55,80 US-Dollar aber fort. Zum Ende der abgelaufenen Woche konnte eine merkliche Stabilisierung um 56,00 US-Dollar einsetzen und brachte erste Kursgewinne an 58,50 US-Dollar hervor.

Zusammen mit den Verlaufstiefs aus Anfang August könnte diese Kursreaktion für einen Doppelboden sorgen und auf kurzfristiger Basis weitere Kursgewinne erlauben zu vollziehen. Allerdings sollten Anleger aufgrund der zahlreichen Widerstände wie beispielsweise den 50 und 200-Tage-Durchschnitt keine zu großen Erwartungen hegen, schnell könnte es an dieser Stelle mit einer Erholung bereits zu Ende sein.

Auf kurzfristiger Ebene ergibt sich allerdings durchaus eine vielversprechende Handelsgelegenheit.

 


 

Brent Crude Öl mit Long-Chance:

Solange die Marke von grob 57,20 US-Dollar ungebrochen bleibt, könnten auf Sicht der nächsten Stunden weitere Kursgewinne an rund 60,00 US-Dollar folgen. Darüber ließe sich weiteres Kurspotenzial an den 50-Tage-Durchschnitt bei 61,32 US-Dollar ableiten. Ab einem Niveau von 63,00 US-Dollar wird es jedoch zunehmend schwieriger werden weitere Gewinne durchzusetzen, spätestens ab 64,56 US-Dollar sollte der vorgestellte Trade enden und die Gewinne einkassiert werden. Für den Fall eines nachhaltigen Rücksetzers unter 55,00 US-Dollar muss mit einer mittelfristig entscheidenden Signallage gerechnet werden.

In diesem Fall würde nämlich der Aufwärtstrend bestehend seit 2016 drohen durchbrochen zu werden und somit Abwärtspotenzial in den Bereich der Dezembertiefs bei 49,93 US-Dollar freisetzen. In einem Worst-Case-Szenario könnte sogar das darunter gelegene und größere Unterstützungsniveau von rund 44,00 US-Dollar noch einmal angesteuert werden, ehe es wieder zu einem anschließenden Pullback zur Oberseite kommt.

Für den Fall eines Long-Investments empfiehlt es sich stetig die dazugehörige Verlustbegrenzung bei steigenden Notierungen nachzuziehen.

  • Widerstände: 53,31 / 53,99 / 54,74 / 56,61 / 57,00 / 57,77 US-Dollar
  • Unterstützungen: 52,03 / 50,99 / 50,51 / 50,05 / 49,21 / 49,00 US-Dollar

 

Tageschart:

Brent Crude Oil Future; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 52,69 US-Dollar; 09:55 Uhr

Brent Crude Oil Future; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 52,69 US-Dollar; 09:55 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge