DAX: 13.000 vor der Nase

GKFX: Es läuft richtig gut für den DAX. Der traditionell eher schwache Börsenmonat September konnte mit einem dicken Plus von 6,5% beendet werden, und auch die erste Oktoberwoche leuchtet im satten Grün. Der Sprung über die 13.000-Punkte-Marke scheint nur noch reine Formsache zu sein, oder?

Folgende Szenarien halten wir für die nächsten Tage am wahrscheinlichsten:

Am Montag früh scheut sich der Kurs noch vor der psychologisch ach so wichtigen Zone. Zwar konnte das Hoch bei 12.954 durchbrochen und im gleichen Atemzug ein neues Allzeithoch bei 12.995 markiert werden, die Anschlusskäufe der Bullen sind dennoch ausgebleiben.

Die Anleger haben quasi einen Gang zurückgeschaltet. Sollten die Bullen zur gewohnten Stärke zurückfinden und die 13.000 hinter sich lassen, stünde einer Herbstrally nichts mehr im Weg. Dafür müsste sich der Kurs aber signifikant dort oben festsetzen.

Alle warten auf eine Korrektur, aber sie will irgendwie nicht kommen. Sollte sie dennoch eingeleitet werden, dürfte das Abwärtsszenario greifen und die Bären könnten sich richtig austoben.

Die erste Supportzone auf der Unterseite liegt nämlich erst bei 12.678. Anschließend kommt die Kumo (Wolke) als Unterstützungsbereich ins Spiel. Rutscht der Index unter die Kumo, rückt das Tief bei 11.866 in den Fokus.

Unterhalb von diesem Level würde das Chartbild komplett kippen. Bis dahin ist aber noch ein langer Weg.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: 13.000! Es sei denn, Trump…

DAX: Sieben Punkte haben gefehlt

DAX: Gemischte Gefühle bei der Markteröffnung in Europa

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge