DAX Analyse: Index startet Gegenbewegung

direktbroker-FX.deEs hat sich gelohnt die ersten Handelsstunden der neuen Woche abzuwarten. Nach einem schwachen Wochenauftakt und frischer Verlaufstiefs bei 11.620 Punkten konnte sich das Barometer glücklicherweise doch noch an seiner unteren Trendkanalbegrenzung stabilisieren und intraday wieder einen Teil seiner Verluste aufholen.

Einer Aufwärtsbewegung stehen nun aber zahlreiche Widerstände entgegen, dabei wären zum einen die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 (siehe auch Exponential Moving Average Indikator )zu nennen sowie die einstige Horizontalunterstützung von rund 11.850 Punkten.

Aber selbst hierdurch würde der Abwärtstrend seit Anfang Mai kein Ende finden, erst sehr viel höhere Kurse dürften praktikable Long-Ansätze auf Sicht von mehreren Wochen bis Monaten das Chartbild wieder ins bullische drehen können.

 


Long-Chance:
Die politischen Börsen sind derzeit stark nachrichtengetrieben und werden täglich von neuen Impulsen bestimmt. Aus Sicht der Charttechnik könnte ein antizyklischer Long-Ansatz auf aktuellem Kursniveau eingegangen werden, höher als 11.850 Punkte dürfte es in einem ersten Schritt jedoch nicht hochgehen.

Theoretisch bestünde sogar die Möglichkeit bis an 12.100 Punkte und somit die obere Trendkanalbegrenzung zuzulegen. Aber erst darüber rücken tatsächlich wieder die Jahreshochs bei 12.435 Zählern ins Visier. Ein Tagesschlusskurs unterhalb von 11.600 Punkten führt hingegen direkt auf den 200-Wochen-Durchschnitt bei 11.424 Punkten abwärts.

Das wäre auf Wochensicht die letzte mögliche Trendwendestelle, bevor der Index seine einstige Nackenlinie bei 11.000 Punkten erneut ansteuert.

Ein solches Szenario könnte sogar Verluste bis an die Jahrestiefs aus Ende 2018 bei 10.279 Punkten hervorrufen.

 

Widerstände: 11.725 / 11.788 / 11.844 / 11.933 / 12.000 / 12.100
Unterstützungen: 11.620 / 11.442 / 11.500 / 11.424 / 11.368 / 11.299

 


 

Tageschart:

 

Dax Chartanalyse

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.932,87 Punkte; 14:20 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge