DAX Analyse: Sieben Tage Stillstand

direktbroker-FX.deDer deutsche Leitindex DAX steckt bereits den siebten Handelstag in Folge ergebnislos in seiner bisherigen Handelsspanne zwischen 13.140 und 13.300 Punkten fest. Eine Auflösung dieser zähen Kursbewegung scheint nicht in Sicht, Bullen und Bären halten sich die Waage.

Solange allerdings das Konstrukt einer Rechteckkonsolidierung aufrecht erhalten wird, sind aus technischer Sicht weitere Kursgewinne bei einem nachhaltigen Kurssprung über 13.300 Punkte möglich.

Ohne eindeutig positive Signale von den Verhandlungen zwischen den USA und China in puncto Handelsstreit wird wohl kaum eine andere Nachricht den DAX den nötigen Impuls geben können.

Solange aber der Aufwärtstrend ungebrochen bleibt, wird eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung favorisiert. Für den weiteren Verlauf unerlässliche Impulse müssen aber erst noch abgewartet werden, derzeit herrscht praktisch Stillstand.

 


 

DAX Long-Chance

Oberhalb der oberen Begrenzung bei 13.300 Punkten könnte es für den DAX-Index auf 13.500 Punkte weiter rauf gehen. Aber erst darüber können die Rekordhochs aus 2018 bei 13.596 Punkten ins Visier genommen werden und zu einer regelkonformen Auflösung der vorliegenden Patt-Situation beitragen.

Rutscht das Barometer hingegen nach unten heraus, dürfte sich schnell der Eindruck einer Topbildung aufzwingen, Verluste zunächst auf 13.000 Punkte, darunter auf 12.800 Zähler kämen dann nicht mehr überraschend.

  • Widerstände: 13.273 / 13.301 / 13.399 / 13.425 / 13.500 / 13.517 Punkte
  • Unterstützungen: 13.140 / 13.100 / 13.000 / 12.900 / 12.800 / 12.700 Punkte

 

DAX Tageschart

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 13.200,35 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 15:15 Uhr

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 13.200,35 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 15:15 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge