DAX: Der Kampf geht weiter!

GKFX: Der DAX schloss gestern mit einem leichten Plus von 0,13 Prozent bei 12.016 Punkten. Dabei scheiterte er am Vormittag bereits vor Erreichen des ersten Widerstands, der bei 12.060 vorzufinden ist. Heute früh präsentiert sich der Index vorbörslich knapp unter der 12.000er Marke, sodass das charttechnische Bild weiter unverändert ist.

Mit dem Breakdown unter das Korrekturtief bei 12.049 am Dienstag bestätigt die Price Action eine Fortsetzung der untergeordneten Korrektur. Im vorliegenden 30-Minuten-Chart ist dies an den fallenden Durchschnittslinien klar zu erkennen. Aus Sicht des großen Bildes – hierzu genügt ein Blick auf den Tageschart – ist der Aufwärtstrend aber noch intakt. Erst wenn die 11.850er Marke fällt, sollten sich die Marktteilnehmer über ein potentielles Doppeltop und damit weitere Kursverluste Gedanken machen. Noch ist diese Frage aber nicht entschieden.

Für heute sieht die Ausgangslage wie folgt aus: Wird der am Dienstag generierte Supportbereich bei 12.000 Punkten heute nicht signifikant unterschritten und etabliert der Index wieder oberhalb des Bereichs 12.060/12.080 Punkte, steigen die Chancen für die Bullen. Damit die Ampel auf grün springt, ist allerdings ein Sprung über die Widerstände bei 12.120 und 12.160 Punkten notwendig. Wenn das letztere Level – hier liegt das entscheidende Swing High – überwunden wird, ist die untergeordnete Korrektur abgeschlossen. Sollte es heute zum Unterschreiten der 11.980/11.990er Zone kommen, besteht die Gefahr eines weiteren Rückgangs bis nächsten Supportzone 11.930/11.920 bzw. 11.890.

.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge