DAX: Es wird noch ein heißer Börsen-Sommer 2017

GKFX: Das deutsche Börsenbarometer ist vergangene Woche kräftig unter die Räder gekommen. Der Index wurde bis auf 12.325 Zähler abverkauft und hat somit den größten Wochenverlust des Jahres (-3,21%) eingefahren.

Im späten Handel gelang es den Anlegern noch eine kleine Gegenbewegung einzuleiten, um die Verluste etwas zu minimieren. Zu Beginn der Woche ist mit einem etwas ruhigeren Treiben auf dem Börsenparkett zu rechnen (verkürzter Handelstag in den USA).

Charttechnik Stunde:
Mit dem deutlichen Unterschreiten des Tiefs bei 12.535 hat sich im Stundenchart ein klarer Abwärtstrend ausgebildet. Die Anleger könnten jetzt versuchen die Erholung weiter fortzuführen.

Sollte ihnen das gelingen, befinden sich die nächsten Anlaufpunkte auf der Oberseite bei 12.460 und im Anschluss bei 12.535. Erst mit einem Sprung über das Hoch bei 12.733 wäre das Abwärtsszenario hinfällig.

Charttechnik Tag:
Entscheidender für die Investoren ist der Tageschart. Dor hat der Kurs eine wichtige Marke erreicht, nämlich die untere Wolkenbegrenzung. Sollte der Index die Kumo signifikant nach unten verlassen, ist mit einer Fortsetzung der Abwärtsrally zu rechnen.

Dafür spricht vor allem das Kerzenbild (große Short-Kerzen). Das Volumen ist ebenfalls auf der Seite der Bären. Im Klartext: Eine größere Korrektur an den Märkten könnte uns jetzt bevorstehen. Der Börsen-Sommer 2017 wird noch richtig heiß.

Weitere DAX-Analysen:

DAX hält (noch) die 12.400 – Nächstes Ziel 12.100 Punkte

 

DAX kann im ersten Halbjahr überzeugen

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge