Dow Jones: Baut Kursverluste weiter aus

IG: Der Leitindex Dow Jones hat in den letzten sieben Tagen rund 10 Prozentpunkte abgeben müssen. So einen rasanten Kursrutsch haben wir längere Zeit nicht mehr im Dow gesehen. Nun werden die Stimmen laut, dass es womöglich der Startschuss zur langfristigen Korrektur ist. Ob eine Korrektur nun eingeleitet wird, kann nicht genau gesagt werden. Die Charttechnik könnte uns weitere Indizien aufzeigen.

Startschuss zur langfristigen Konsolidierung?
Mit der Preisgabe des kurzfristigen 20-Tage-Gleitenden-Durchschnitt am vergangenen Freitag, begann die Abwärtsfahrt.

Die Bären beschleunigten den Abverkauf durch die Übernahme des unteren Keltner-Bandes bei 26.053 Punkten sowie des 50-Tage-Exponentiellen-Durchschnitt bei 25.166 Zählern. Der vorzeitige Höhepunkt des Kursrutsches wurde am Dienstag durch den Test der 200-Tage-Linie bei 23.192 Punkte erreicht erreicht.

Dow Jones Chart 09.02.2018
Chart erstellt mit IG Charts (Dow Tageschart)

Aktuell kämpfen die Bullen um eine Erholung. Diese wird aber derzeit von den Bären vermiest. Ein kurzfristiger Fall unterhalb des Tagestiefs von Donnerstag bei rund 23.838 Punkte, könnte den Abverkauf fortsetzen.

Bei einem beschleunigten Abverkauf, könnte die Unterstützung bei 23.129 Zählern angepeilt werden. Die Volatilität ist wieder zurück und kann durchaus den Versuch der Bullen im Keim ersticken und den Abverkauf der Bären befördern.

DAX: 12.000 Punktemarke rückt immer näher
Damit steht auch das deutsche Börsenbarometer stark unter Druck. Die Bullen müssen um die Verteidigung der psychologischen Marke von 12.000 Punkten kämpfen.

Ansonsten droht ein weiterer Abverkauf…

 

 

Weitere Meldungen:
Aktien unter Druck, NOK schwächelt nach neuen Daten
USD: Bedeutende Unterstützung erfolgreich verteidigt
S&P 500: Weitere Verluste einkalkulieren

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge