Eine neue Steuer von den Demokraten?

Bernstein Bank: Wir haben in Herbst ausführlich über die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl geschrieben. Einer davon befasste sich mit dem Unterschied zwischen dem konservativen und dem demokratischen Ansatz in der Wirtschaft. Und jetzt wird der schlimmste Albtraum der Republikaner wahr.

Eine Erinnerung daran, worum es hier ging. Die Republikaner sind traditionell für Steuersenkungen. Dadurch bleibt zusätzliches Geld für Unternehmen übrig, die die Produktion erhöhen und neue Arbeitsplätze schaffen.

Demokraten erhöhen gerne die Steuern, um sie für Sozialprogramme zu verwenden. Das gefällt den Unternehmen natürlich nicht, das Produktionswachstum und die Leistungsfähigkeit gehen zurück. Die Arbeitslosigkeit wird etwas höher. Dies wird jedoch durch eben jene Sozialprogrammzahlungen kompensiert.

 


 

Was hat Donald Trump in seinen Jahren als Präsident getan?

Abgesehen von den vielen Skandalen, an die sich die ganze Welt erinnert, hat Trump die Steuern in den USA im großen Stil gesenkt (auch wenn dies vor allem den Amerikanern selbst in Erinnerung bleibt). Die Wirtschaft wuchs aufgrund dieser Senkung sprunghaft an und die Arbeitslosigkeit fiel auf ein Mehrjahrestief. Natürlich hat die Pandemie alles auf den Kopf gestellt, aber das ist eine andere Geschichte.

Joe Bidens Business-Horror

Neulich wurde ein Gesetzentwurf für das größte Konjunkturprogramm der Geschichte in Höhe von 1,9 Billionen USD unterzeichnet. Dies könnte zu einem realen Haushaltsdefizit von 15 % im Jahr 2021 führen. Was ist ein Haushaltsdefizit? Es bedeutet, dass die Ausgaben die Einnahmen übersteigen. Und woher kommen die Einnahmen? Richtig, aus Steuern.

Es macht durchaus Sinn, dass die Regierung von Joe Biden plant, diese zu erhöhen. Aber die Demokraten haben beschlossen, nicht kleinlich zu sein. Durchgesickerten Daten zufolge steht den Amerikanern die größte Steuererhöhung seit 30 Jahren bevor.

Eine der wichtigsten Steuern, die den Haushalt prägen, soll von 21 % auf 28 % steigen. Es handelt sich dabei um eine Steuer auf Gewinne, die von Konzernen gezahlt werden. Hinzu kommt eine Erhöhung der Steuersätze auf Erbschaften, Kapitalgewinne, Einkommen wohlhabender Amerikaner usw.

Wer hat so etwas vor 30 Jahren gemacht? Natürlich war es der Präsident der Demokraten, Bill Clinton.

Wie bedroht dies den US-Aktienmarkt und in der Folge die Aktienmärkte weltweit? Wir laden Sie ein, heute darüber nachzudenken, und morgen früh werden wir Ihnen sagen, was wir darüber denken.

S&P 500

S&P 500

 

Was erwartet uns heute?

01.30 Australische Arbeitslosenzahl für Februar
11.00 Zinsentscheidung der Bank of England
13.30 US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge