Endlich haben die Märkte etwas anderes als den Handelskrieg, auf das sie sich konzentrieren können!

London Capital Group: Trotz einem frühen Anstieg für den Dow nach Trumps Wende was die chinesischen Einschränkungen angeht, gab der Index seinen größten Tagesgewinn in 4 Monaten wieder ab und schloss 165 Punkte im Minus. Ein Abverkauf bei den Technologieaktien und bei den Finanztiteln überschattet die Rallye im Energiesektor.
Die asiatischen Märkte ließen sich von den US-Märkten inspirieren, die über Nacht fielen.

China, das in der letzten Sitzung technisch gesehen einen Bärenmarkt startete, nachdem es gegenüber seinem Spitzenwert vom Januar 20% einbrach, fiel weiter, da die Bedenken im Zusammenhang um den Handelskrieg und eine langsamer werdende Dynamik bei der Wirtschaft dazu geführt haben, dass die Anleger das Weite gesucht haben.

Nach den Verlusten in den USA und Asien dürften wir auch in Europa einen negativen Start sehen.

Trotz Trumps Kehrtwende was die chinesischen Beschränkungen angeht und der Tatsache, das Öl versucht, seine Gewinne zu halten, bleiben die globalen Handelsprognosen weiter extrem trübe. Die fehlende Unsicherheit über das, was als nächstes passieren könnte, belastet die Stimmung, auch wenn neue Schlagzeilen fehlen. Dies belastet die Risikobereitschaft und zieht die Aktienindizes nach unten, während die traditionellen sicheren Häfen wie der Yen gleichzeitig Auftrieb erhalten. Der USDJPY handelte über Nacht 0,2% höher.

Da die Ermüdung im Zusammenhang mit den Schlagzeilen über den Handelskrieg einsetzt, die teilweise durch den jüngst dünn bestückten Wirtschaftskalender verursacht wurden, werden die Händler froh sein, heute mit einem etwas volleren Wirtschaftskalender aufzuwachen: es stehen die deutschen Inflationszahlen an und die letzte Revision des US-amerikanischen BIPs sowie der EU-Gipfel, der die Aufmerksamkeit des Marktes auf sich ziehen dürfte.

Kein Brexit-Fortschritt beim EU-Gipfel erwartet
Dieser EU-Gipfel gilt als wichtiges Datum für die Brexit-Verhandlungen; da sich aber das Vereinigte Königreich mit der Veröffentlichung seiner Abhandlung zu der Beziehung zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU nach dem Brexit Zeit lässt, die nun für Juli erwartet wird, wird zu den wichtigen Problemen im Zusammenhang mit dem Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU kein großer Fortschritt erwartet.

 

 


 

Stattdessen dürften die EU das Vereinigte Königreich ernsthaft und gnadenlos zu dem fehlenden Fortschritt bei wichtigen Plänen wie der irischen Grenze verwarnen. Da die Zeit läuft wird es immer wahrscheinlicher, dass für den Brexit kein Deal erzielt wird, was es für das Pfund fast unmöglich macht, deutlich zuzulegen.

Eine Rede des Chief Economist der BoE, Andy Haldane, und in letzter Zeit Befürworter einer Zinserhöhung, könnten kurzfristige Erholung für das Pfund bringen, wenn er um 13:30 spricht. Die Anleger werden genau auf seine Gründe hören, warum er seine Meinung zur Abstimmung geändert hat.

Merkel & Migration im Fokus
Da der Euro gegenüber dem Dollar um Elfmonatstiefs liegt, werden die Anleger heute viel zu sehen haben. Während die deutsche Inflation im Juni bei 2,2% im Jahresvergleich konstant bleiben dürfte könnte der Euro fallen, wenn diese Zahl nicht erreicht werden sollte.

Die Händler werden zudem die Gespräche im Zusammenhang mit der Migrantenkrise beim EU-Gipfel im Auge behalten. Auch wenn die Migration normalerweise kein Thema ist, dass die Märkte beeinflusst, so steht Angela Merkel sowohl zu Hause als auch im Ausland unter zunehmendem Druck, das Problem zu lösen oder nach nur 3 Monaten den Zusammenbruch ihrer anfälligen Koalitionsregierung zu sehen; eine Bewegung, die den Euro unter 1,15 USD ziehen könnte.

US-amerikanisches BIP bei 2,2% erwartet
Die endgültige Version des US-amerikanischen BIPs wird für das 1. Quartal bei 2,2% erwartet und auch wenn das langsamer als im 2. 3. und 4. Quartal 2017 ist, ist das weiter eine ansehnliche Zahl. Die Zahl wird eine gute Ablenkung von den aktuellen Schlagzeilen zum Handelskrieg bringen, auch wenn wir eine Zahl unter 2% oder 2,5% brauchen, damit beim Dollar wirklich was passiert.

 

.

 

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

Das Trading birgt ein hohes Risiko für Ihr Kapital und kann zu Verlusten führen, die Ihre Ersteinzahlung übersteigen. Es ist möglicherweise nicht für jeden geeignet. Bitte stellen Sie daher sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.
Die Informationen in dieser E-Mail sind vertraulich. Wenn Sie sie irrtümlich erhalten haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie auf die E-Mail antworten und löschen Sie sie dann sofort und dauerhaft. Stellungnahmen und Schlussfolgerungen, die sich nicht auf die Geschäfte der Gesellschaft beziehen, gelten weder als gegeben noch sind sie als solche zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Beratung dar. London Capital Group Limited (LCG Ltd) ist in England und Wales registriert, eingetragene Nummer 03218125. LCG Ltd. ist autorisiert und reguliert durch die Financial Conduct Authority (182110). LCG Ltd. ist eine hundertprozentige Handelstochter von London Capital Group Holdings plc (LCGH plc), die in England und Wales eingetragen ist, registriert unter der Nummer 05497744. Die eingetragene Anschrift für LCG Ltd. und LCGH plc ist 77 Grosvenor Street, Mayfair, London, W1K 3JR. Die London Capital Group (CYPRUS) Limited (LCG CY) ist ein in Zypern unter der Nummer 35640 eingetragenes Unternehmen. LCG CY ist von der zypriotischen Börsenaufsichtsbehörde autorisiert und reguliert (Lizenznummer: 341/17). Die eingetragene Adresse von LCG CY lautet: 205 Arch. Makarios Avenue III, Victory House, 5th Floor, 3030 Limassol, Zypern.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge