Gold Analyse: Edelmetall droht durchzubrechen!

direktbroker-FX.deDer langfristige Blick auf den Kursverlauf des Goldes fördert einen relativ flachen, aber eindeutigen Abwärtstrend zutage. Der letzte markante Hochpunkt wurde bei 1.346 US-Dollar zu Beginn dieses Jahres gesetzt, anschließend schwenkte der Goldpreis in einen Abwärtstrend um und fiel auf 1.266 US-Dollar zurück. Damit liegen die Notierungen nun direkt auf den seit Juli 2018 bestehenden aber nur zwischengeschalteten Aufwärtstrend auf.

Erfahrungsgemäß ziehen an solchen markanten Stellen die Kurse wieder hoch, doch die derzeitige Schwäche im Edelmetall Gold mahnt eindringlich zur Vorsicht.

Ein weiterer Kursrutsch dürfte nicht ohne Folgen bleiben und könnte zu einem Trendbruch führen. Noch wurde eine Entscheidung seitens der Marktteilnehmer aber noch nicht gefällt.

 


 

Short-Chance:
Das entscheidende Triggerniveau beim Goldpreis ist die Marke von grob 1.265 US-Dollar. Unterhalb dieses wären Rückläufer zurück auf 1.238 US-Dollar zu favorisieren, darunter könnt es sogar zurück auf 1.200 US-Dollar wieder abwärts gehen. Gelingt hingegen eine nachhaltige Stabilisierung, könnte es oberhalb von 1.295 US-Dollar hingegen an die übergeordnete Abwärtstrendlinie sowie das Kursniveau um 1.330 US-Dollar aufwärtsgehen.

Aus technischer Sicht besitzen Bullen noch leichte Vorteile, doch die aktuelle Schwäche sollte Käufer vorsichtiger werden lassen! Sollten sich die Aktienmärkte weiter abkühlen, könnten Investoren in den sicheren Hafen Gold flüchten und dem Edelmetall kurzzeitig einen deutlichen Vorteil verschaffen.

Als Entscheidungsgrundlage wird wie immer, ein Wochenschlusskurs herangezogen.

Wiederstände: 1.287 / 1.295 / 1.309 / 1.321
Unterstützungen: 1.273 / 1.266 / 1.255 / 1.248

 


Wochenchart:

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.275,60 US-Dollar/Unze; 10:20 Uhr

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.275,60 US-Dollar/Unze; 10:20 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge