Gold: Korrektur erwartet

GKFX: Die Marktteilnehmer warten gespannt auf die Sitzung der Federal Reserve, die möglicherweise Anhaltspunkte für das Tempo der Zinsanstiege in diesem Jahr liefern dürfte. Man rechnet mit drei Erhöhungen in den kommenden zwölf Monaten.

Das könnte dem Dollar etwas Rückenwind verleihen, was wiederum für den Goldpreis von Bedeutung wäre. Ein stärkerer Dollar macht Gold teurer für Anleger aus anderen Währungsräumen.

Tageschart:
Vergangene Woche gelang dem Edelmetall der Sprung über das Hoch bei 1.357 US-Dollar. In der Spitze erreichte der Kurs die Marke von 1.366 USD. Am letzten Donnerstag folgte dann ein Rücksetzer, der bis zum heutigen Tag andauert.

Die nächste zuverlässige Supportzone wäre bei 1.324 USD zu suchen. Erst unter der 1,324 auf Tagesschlussbasis würde sich das Chartbild eintrüben. Das übergeordnete Bild bleibt also weiterhin bullisch zu interpretieren.

Gold Chart 31.01.2018

Stundenchart:
Der Blick auf den Stundenchart verrät uns, dass sich der Preis hier in einem Abwärtstrend befindet. Sollte der Kurs unter die 1.334 rutschen, so wäre das Level bei 1.331 USD als nächstes Anlaufziel zu sehen. Bei ausgesprochener Abwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 1.324 möglich.

Auf der Oberseite würde sich charttechnisch etwas ändern, sollte der Kurs zeitnah die 1.348 nachhaltig überwinden. Solange er sich über der 1.348 halten kann, hat er die Perspektive weiter zu steigen.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Kursverluste!
DAX: Euro und Wall Street sorgen für Gegenwind
US-Aktien unter Druck, Kursrückgang bei Apple vor Geschäftsbericht

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge