Handelspausenrallye verliert Schwung

London Capital GroupDie globale Aktienrallye setzte sich auch in der US-Session fort und die Wall Street ging mit höheren Kursen aus dem Handel. Der Dow schloss über 200 Punkte fester, da die Investoren über das Ergebnis des Treffens zwischen Trump und Präsident Xi und die vorläufige Waffenruhe im Handel erfreut waren.

Am Ende der US-Session wurde die Euphorie jedoch schwächer, so dass der Dow rund 200 Punkte unter seinem Sitzungshoch schloss.

Diejenigen, die sich intensiv genug um Hinweise zur Vorsicht bemüht hatten, hätten auch den leichten Rückgang der Treasury-Renditen unter 3% sehen können.

Die asiatischen Märkte fielen über Nacht zurück, da die Handelspausenrallye an Fahrt verlor.

Die Investoren fragten sich, ob die USA und China in der Lage sein werden, innerhalb der 90-tägigen Waffenstillstandszeit ein Handelsabkommen zu erzielen. Daher trübte sich die Stimmung ein und risikoreiche Anlagen wurden gemieden.

 

 

Diese Erleichtungsrallye konnte nicht von Dauer sein. Die Anleger brauchen jetzt mehr Details, damit die Risikostimmung bestehen bleibt. Bislang gab es noch keine Einzelheiten und die Investoren haben mehr Fragen als Antworten.

Wieder einmal befinden wir uns auf dem vertrauten Gebiet der Stimmungsschwankungen, die sich aus den Schlagzeilen des Handelskrieges ergeben.

 

Öl baut Gewinne aus nach Hoffnungen auf Angebotskürzungen
Der Ölpreis hat sich zu Beginn des Handels weiter erholt. Nachdem das Öl in der vorangegangenen Sitzung über 5% höher gestiegen war, kletterte es um weitere 0,7%. Die Waffenstillstandsnachrichten aus dem Handel und die Hoffnung auf eine Verknappung des Angebots kurbelten das Öl an. Es sind nur noch wenige Tage bis zum nächsten OPEC-Treffen und die Händler werden immer zuversichtlicher, dass Saudi-Arabien und Russland eine erhebliche Angebotskürzung vornehmen werden, um die Angebotsflut unter Kontrolle zu bringen.

Dies wird das letzte OPEC-Treffen für Katar sein, nachdem es sich entschieden hat, das Kartell zu verlassen.

Obwohl Katar einer der kleineren Produzenten in der OPEC ist, bringt der Schritt ein gewisses Maß an Unsicherheit in einer sehr kritischen Zeit mit sich.

 


 

Pfund höher zum Dollar vor Carneys Auftritt
Alles in allem wird der Brexit bei den Pfundhändlern weiterhin im Vordergrund stehen. Das Pfund handelte im frühen Handel stetig höher gegenüber dem Dollar, aber dies ist eher auf die Dollarschwäche als auf eine spürbare Stärke des Pfunds zurückzuführen.

Heute wird BoE-Gouverneur Mark Carney & Co. vor dem Lenkungsausschuss des Finanzministeriums eine Zentralbankanalyse zum Brexit vorlegen. In allen seinen jüngsten Auftritten hat Mark Carney deutliche Warnungen über die Auswirkungen des Brexit und insbesondere über die Auswirkungen eines No Brexit Deals auf die britische Wirtschaft abgegeben.

Das Pfund sieht schwach aus, nachdem es zum vierten Mal in Folge gegenüber dem Dollar gefallen ist, und wir erwarten keinen aufbauenden Ton von Carney. Obwohl davon auszugehen ist, dass die Informationen, die er liefert, nicht neu sein werden, wird dies mit ziemlicher Sicherheit einen bereits nervösen Markt noch nervöser machen.

Abgesehen von Mark Carney könnten die Pfundhändler einen Blick in Richtung des Bau-PMI werfen. Es wird erwartet, dass dieser im November leicht von 51,5 auf 52,5 zurückgehen wird.

 

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge