HypoVereinsbank onemarkets: Aktuelle Tradingidee auf Allianz SE

HypoVereinsbank onemarkets:
Kurzprofil:

Der Allianz-Konzern zählt zu den größten Versicherungsunternehmen der Welt. Rund 44 Prozent des operativen Gewinns generieren die Münchener mit Property-/Casualty-Insurance und etwa 28 Prozent mit Life-/Health-Insurance. Der Rest wird in der Vermögensverwaltung verdient. Regional ist der Konzern stark auf Europa und die USA fokussiert.

Daten & Fakten:
Bei der Bekanntgabe der Zahlen für das 3. Quartal 2013 erhöhte der Konzern die Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Hintergrund war vor allem das gute Versicherungsgeschäft. Dort fiel die Schadenkostenquote trotz einiger Naturkatastrophen auf 95,1 Prozent. Die Zahlen offenbarten allerdings auch Schwächen im Konzern. Diese liegen vor allem im Asset Management. Allein im 3. Quartal war ein Abfluss von 27 Mrd. Euro zu verkraften.

Perspektiven:
Fokus wird weiterhin Deutschland sein. Hier fährt die Allianz zweigleisig. Durch Kostensenkungen soll die Rentabilität gesteigert werden. Gleichzeitig soll vor allem der Bereich Schaden-Unfall-Versicherungen wachsen. Bisher steuern Schwellen-länder erst 6 Prozent zum Gewinn bei. Seit Herbst 2012 kooperiert die Allianz mit HSBC, um das Asiengeschäft auszubauen.

Bewertung:
Nach Schätzungen von Kepler Cheuvreux wird die Aktie von Allianz derzeit mit einem KGV von 9,3 und einer Dividenden-rendite von 4,2 Prozent bewertet. Laut Bloomberg stufen 23 Analysten die Aktie zum Kauf, 106 mit "halten" ein. "Verkaufen"-Einschätzungen gibt es 6.

Risiko:
Naturkatastrophen zählen zu den größten Risiken der Allianz. Zudem läuft der Asset Management Bereich derzeit nicht. Gestern wurde der Abgang von Pimco-Co-Chef Mohamed El-Erian bekannt und drückte den Aktienkurs nach unten. Wie der Konzern den Mittelabfluss der vergangenen Monate allerdings stoppen will, ist noch nicht klar.

Technische Analyse: Kommt jetzt der Rebound?


Chart Allianz SE; Quelle: www.tradesignal.com
Dargestellter Zeitraum vom 24.1.2009 bis 23.1.2014. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

  • Die Aktie der Allianz SE bildet seit Sommer 2012 einen Aufwärtstrend mit Unterstützungslinie bei rund EUR 125. Damit ist das Niveau vom Frühjahr 2008 wieder erreicht. Bis zum Allzeithoch vom Sommer 2007 ist allerdings noch ein langer Weg.
  • Aktuell notiert der Anteilsschein an der Kreuzunterstützung von EUR 129. Dort treffen sich die untere Begrenzung des seit Mitte Dezember 2013 gebildeten Aufwärtstrends und das Top von November 2013. Kommt jetzt ein Rebound? Gestern zeigte die Aktie ein Intraday-Reversal. Der wurde heute bisher jedoch noch nicht bestätigt. Das heißt: Anleger sollten noch abwarten. Ein Einstieg lohnt sich erst, wenn die Aktie über das gestrige Hoch von EUR 131 steigt. In diesem Fall hat die Aktie Potenzial bis EUR 135. Unterhalb von EUR 128 droht ein Rücksetzer bis zur unteren Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrends von EUR 125.

Produkt für spekulative Anleger

  • HVB Mini Future BULL (HY1WRW)
  • Briefkurs des Mini Future BULL: EUR 1,98
  • Kurs des Basiswerts: EUR 129,15
  • Basispreis: EUR 109,686166
  • Knock Out Barriere: EUR 113,00
  • Hebel: 6,07
  • Finaler Bewertungstag: Open End
Funktionsweise: Mini Future Bull zählen zu den Hebelprodukten und bieten somit hohe Gewinnchancen, aber auch entsprechende Risiken. Bezugsgröße ist meist eine Aktie oder ein Aktienindex. Zu ihren wichtigsten Merkmalen gehören der Basispreis und die Knock-out-Barriere. Beide Kursmarken werden zwar bei Emission festgelegt. Allerdings werden der Basispreis täglich und die Knock-out-Barriere monatlich angepasst. Das Besondere an diesen Wertpapieren: Wird die Knock-out-Barriere der Mini Future Bull berührt oder unterschritten, wird das Wertpapier automatisch ausgeübt. Mit Mini Future Bull können Anleger auf einen Kursanstieg des Basiswertes spekulieren. Das bedeutet: Der Wert des Mini Future Bull steigt, wenn die Aktie oder der Index zulegt.
 
Chance: Hebelprodukte wie Mini Future Bull notieren meist nur bei wenigen Euro oder Euro-Cents. Eine kleine Bewegung nach oben reicht meist, um zweistellige Gewinne zu erzielen.
 
Risiko: Der Hebel dieser Produkte wirkt in beiden Richtungen. Fällt der Basiswert, drohen hohe Verluste. Wird gar die Knock-Out-Barriere berührt oder unterschritten, wird das Produkt automatisch ausgeübt. Dabei kann es zu hohen Verlusten kommen. Mini Future Bull sind Inhaberschuldverschreibungen. Bei Insolvenz der Emittentin UniCredit Bank AG droht ein Verlust bis hin zum Totalverlust. Die UniCredit Bank AG hat bei Open-End-Produkten ein Kündigungsrecht.

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge