HypoVereinsbank onemarkets: Gold- und Gasaktien gefallen Anlegern

HypoVereinsbank onemarkets: War’s das mit den 10.000 Punkten? Nach dem Gewitter vom Freitag könnte dieser Eindruck entstehen. Auslöser war die Angst vor einem langsameren Wachstum in einigen Schwellenländern. Hinzu kommt, dass es in Ländern wie Brasilien, Türkei, Ukraine und Thailand innenpolitische Spannungen gibt und die Zukunft ungewiss scheint. Die größte Angst scheint allerdings zu sein: Wie können Schwellenländer den Kurswechsel der FED verkraften? Die schlechte Stimmung zum Wochenschluss sorgte dafür, dass von rund 170 von HypoVereinsbank onemarkets analysierten Ländern nur rund ein Dutzend auf Wochensicht zulegen konnte – darunter der thailändische SET50 und der Bulgarian Traded Index in EUR. Besonders unter Druck kamen die Börsen in Südamerika, Griechenland, Indien und Ukraine.Unter den Branchenbarometern konnten sich Edelmetallaktien sowie amerikanische Gaskonzerne gegen den Trend behaupten.

Thailand trotz Unruhen fester
Die Unruhen in Thailand ziehen sich nun schon seit Monaten hin. Das Ende ist noch nicht absehbar. Diese Unsicherheit gefällt den Anlegern nicht. Von Mai 2013 bis Anfang Januar dieses Jahres verlor der Index bereits knapp ein Viertel. Von einer Bodenbildung zu sprechen, wäre etwas verfrüht. Vor allem angesichts der aktuellen Unsicherheit an den internationalen Börsen. Aus technischer Sicht könnte eine Erholung über 1.300 Punkte den seit Oktober gebildeten Abwärtstrend verletzen und weitere Käufe auslösen. Eine solche Entwicklung sollte allerdings abgewartet werden. Zu groß erscheint das Risiko eines Rücksetzers bis 1.200 Punkte.

US-Rohstoffaktien steigen
Der Goldpreis setzte vergangene Woche den Anfang des Jahres gestarteten Aufwärtstrend fort. Das stützte auch Aktienbarometer wie den NYSE Arca Gold BUGS (Price-) Index und NYSE Arca Junior Gold BUGS (Price-) Index. Eine weitere Verbesserung des Goldpreises könnte den beiden Aktienindizes mittelfristig weiter Auftrieb geben. Der NYSE Arca Natural Gas (Price-) Index markierte derweil ein neues Allzeithoch. In dem Index sind derzeit 20 nordamerikanische Unternehmen zusammengefasst. Jeder der Titel ist stark im Gassektor engagiert. Konzerne wie Apache und Chesapeake sind beispielsweise große Gasförderer. EQT und Kinder Morgan betreiben (Gas-) Pipelines und NiSource versorgt private Haushalte und Unternehmen mit Gas. In den vergangenen Tagen schoss der Futurekurs für Natural Gas kräftig nach oben und notiert nun auf dem höchsten Stand seit Frühjahr 2010. Das könnte die Aktien im NYSE Arca Natural Gas (Price-) Index weiter stützen. Technische Unterstützung findet das Aktienbarometer im Bereich von 785 Punkten. Unterhalb dieser Marke kann es zu einer Korrektur kommen.
Stand: Schlusskurse vom Freitag, 24. Januar 2014, 17:30 Uhr

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge