Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

London Capital GroupAm Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegangenen Sitzung zu Rückgängen geführt und die Händler konnten sich nicht von den Ängsten über eine Wirtschaftsverlangsamung lösen. Dem heutigen Aufschwung ging die Zusage von weiteren unterstützenden Maßnahmen aus Peking zur Stabilisierung der sich verlangsamenden chinesischen Wirtschaft voraus.

Dieser Schritt hat die Stimmung angeheizt, so dass die asiatischen Märkte höher notieren und auch die Futures in Europa und den USA blicken nach Norden.

Die Händler bevorzugen wieder das Risiko und kaufen Aktien, während der Yen nachgibt.

 

 

Die Gewinne in Asien und die freundlichen europäischen und US-amerikanischen Futures trotzen den Rückgängen an der Wall Street über Nacht, wo die US-Ertragssaison begonnen hat. Während die Tech-Aktien dort den Rückgang im S&P anführten, entwickelten sich die Finanzwerte dank der Citigroup-Ergebnisse besser.

Die Citigroup berichtete ein Ergebnis je Aktie über den Erwartungen und sagte, dass sich das Handelsumfeld verbessert hätte. Dies war genug, um die Bullen zu beeindrucken.

 

Pfund höher vor der Brexit-Abstimmung
Das Pfund steigt vor der Brexit-Abstimmung im Parlament im frühen Handel an. Es wird ein kleines Wunder nötig sein, damit Theresa May diese Abstimmung gewinnt. Brüssel hält stur an der Vereinbarung fest und bietet Theresa May nichts weiter als warme Worte. Ohne weitere Zusicherungen über den irischen Backstop wird es keine Gezeitenwende geben, die Theresa May so dringend braucht.

Die allgemeine Erwartung ist, dass Theresa May die Abstimmung verliert und zwar mit deutlicher Mehrheit. Damit können wir einen plötzlichen Ausverkauf im Pfund erwarten, bis es weitere Schritte oder einen Plan B geben wird.

 

 

Es ist unwahrscheinlich, dass ein Plan B in einem No-Deal-Brexit besteht. Eine Neuverhandlung und eine Verlängerung von Artikel 50 erscheinen viel wahrscheinlicher, wobei eine Verlängerung deutlich pfund-freundlicher als ein No-Deal-Brexit wäre. Eine Verlängerung stärkt die Hoffnung auf weitere Verhandlungen mit Brüssel, möglicherweise auf ein Abkommen im norwegischen Stil, oder es könnte auch zu keinem Brexit kommen.

Alle diese Möglichkeiten sind besser als ein Verlassen der EU ohne ein Abkommen, was erklärt, warum sich das Pfund in den letzten Sitzungen erholt hat.

Ob das Pfund nach einer großen Niederlage für Theresa May wieder aufleben kann, hängt davon ab, wie schnell ein Plan B vorgelegt wird und wie die Oppositionspartei handelt.

Aggressiver Druck von Labour für eine Parlamentswahl oder ein zweites Referendum würde sich auch auf das Pfund auswirken.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge