Marktunruhe, da die Uhr tickt, bis die Handelskriegsdrohungen am Freitag Realität werden

London Capital Group: Nur noch zwei Tage, bis der angedrohte Handelskrieg zwischen den USA und China in Kraft tritt und die Beziehungen zwischen den USA und China bleiben feindlich, was die Anleger beunruhigt. Weitere Blockaden und Bürokratie, diesmal für Micron Technology und China Mobile, betonten die Wahrscheinlichkeit erhöhter Reibungen zwischen den beiden Nationen vor der von den USA auferlegten Frist am Freitag.

Die Technologieaktien gerieten über Nacht selbstverständlich unter deutlichen Verkaufsdruck und zogen den Dow und S&P weg von anfänglichen, durch Energie inspirierten Gewinnen in negatives Terrain.

Die europäischen Märkte erholten sich am Dienstag und der FTSE und der Dax legten 0,6% bzw. 0,9% zu. Aufgrund des aktuell angespannten globalen Klimas ist jeder Anstieg wahrscheinlich kurzlebig. Der niedrigere Schlusskurs an der Wall Street über Nacht führte zu vielen Verlusten an den asiatischen Märkten, was heute Morgen zu einem tieferen Start in Europa führt.

Die Volatilität und das Volumen könnten für die globalen Indizes geringer sein, da die US-Märkte heute Feiertag haben.

 

Rückgang der BRC-Ladenpreise geht im Juni zurück
Das Pfund weitete die Gewinne vom Dienstag über Nacht aus und durchbrach erneut die 1,32 USD, da der BRC-Ladenpreisindex im Juni erneut fiel, allerdings weniger stark als im Mai. Die Preise fielen um -0,5% und nicht -1,1% wie im Vormonat, ein Zeichen, dass der Druck auf den Verbraucher weiter zurückgeht, wenn auch mit moderaterer Geschwindigkeit.

Die Händler freuten sich über diese Verlangsamung bei der Inflation, bevor sie sich heute Morgen dann erneut auf den PMI für den Dienstleistungssektor konzentrierten.

 

 


 

 

Hebt der PMI für den Dienstleistungssektor den GBPUSD auf 1,33?
Die Aktivität im Dienstleistungssektor dürfte im Juni konstant bei 54 bleiben, nachdem sie sich im April und Mai nach einem bemerkenswert schwachen März erholt hatte. Auch wenn 54 unter der Durchschnittszahl für 2017 ist, sollte die Zahl weiter ausreichen, um dem BIP im zweiten Quartal einen ausreichenden Anstieg von ca. 0,3% zu verleihen. Stärkere PMIs für das verarbeitende Gewerbe und die Konstruktionsbranche lassen für die heutige Zahl Gutes verheißen.

Eine positive Überraschung, die zu einem Hattrick mit stärkeren PMI-Zahlen führen würde, könnte zusammen mit den besser als erwartet ausgefallenen BIP-Zahlen aus der letzten Woche ausreichen, um die BoE zu überzeugen, dass die britische Wirtschaft eine Zinserhöhung im August aushalten kann.

In diesem Szenario könnte das Pfund auf 1,33 USD abzielen.

 

Theresa May ruft ihre Minister nach Chequers
Auch wenn die Aktivität im Dienstleistungssektor stärker als erwartet ausfällt, könnte sie eventuell nicht die Aufmerksamkeit für einen wesentlichen Zeitraum auf sich ziehen. Der Brexit ist wieder fest auf der Tagesordnung und die Premierministerin wird an diesem Wochenende Gespräche in Chequers abhalten, in der Hoffnung, eine Lösung für die Zollpartnerschaft mit der EU nach dem Brexit zu finden.

Theresa May hat ihre sich uneinige Partei mehrmals gebeten, ihre Differenzen beiseite zu legen, und die EU, den dritten Vorschlag nicht abzulehnen.

Da die Uhr tickt bis die Frist für den Brexit im Oktober abläuft und immer noch eine Vielfalt an Unsicherheiten zu lösen ist, könnte das Pfund eine durch die PMI für den Dienstleistungssektor hervorgerufene Rallye dramatisch durch den fehlenden Fortschritt hinsichtlich des Brexits beschränken.

Alternativ könnte ein schwächer als prognostiziert ausgefallener PMI für den Dienstleistungssektor das Pfund stark einbrechen lassen, da die Brexit-Unsicherheiten und die Bedenken um die britische Wirtschaft zu viel für das Pfund sein könnten, und es somit zurück auf 1,31 USD geht.

 

 

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge