Ölpreis: Der Bärenmarkt ist noch nicht vorbei!

GKFX: Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am gestrigen Tag 61,63 US-Dollar. Das waren 97 Cent weniger als am Vortag. Für die aufkommende Schwäche darf der wiedererstarkte USD verantwortlich gemacht werden.

Das in Dollar gehandelte Öl wird teurer, was die Nachfrage nach dem schwarzen Gold deutlich bremst.

 


 

Zudem ist die charttechnische Ausgangslage weiterhin unverändert bärisch einzustufen. Der Abwärtstrend auf der Tagesebene begleitet uns schon seit geraumer Zeit und könnte in den nächsten Tagen sogar die nächste Stufe erreichen. Dafür müsste der Kurs die Seitwärtsphase beenden und sich die relevanten Anlaufpunkte auf der Unterseite vornehmen.

Diese befinden sich bei 59,39 USD 59 USD.

 

Charttechnik

BRENT vom 08.02.2019

 

Das übergeordnete Ziel ist natürlich das Tief bei 50,33 USD Für die Shorties spricht ebenfalls die derzeitige Konstellation in Verbindung mit dem Indikator „Ichimoku Kinko Hyo“. Die Wolke, die das Herzstück des Instruments ist, fungiert im großen Bild als starker Widerstand.

Auf der Stundenebene dürfte sich die Reise gen Süden mit dem Rutsch unter die 60,68 USD und 60,45 USD fortsetzen. Unterhalb von 59,39 USD hätten die Bären dann definitiv freie Fahrt. Das rettende Ufer wäre der 64er Bereich.


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge