Ölpreis marschiert weiter!

GKFXDer Preis ist in dieser Woche trotz anwachsender Lagerbestände in den USA gestiegen. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich in den letzten drei Tagen um mehr als 6% auf 61,27 US-Dollar.

Die Erwartungen der Rohstoff-Spekulanten an ein schnelles Ende des Handelsstreits zwischen USA und China wurden jedoch gedämpft, denn die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind noch sehr weit von einer Lösung des Konflikts entfernt.

 

 

Charttechnik
BRENT vom 11.01.2019

 

Einen Bullenmarkt können wir aber noch nicht ausrufen.

Der Grund dafür ist hinlänglich bekannt. Erst ein nachhaltiger Sprung über das relevante Hoch bei 63,78 USD würde das langfristige Abwärtsszenario zunichtemachen. Bis dahin bleiben die Shorties am Zug. Zudem verweilt der Kurs unterhalb der Wolke, die als Widerstand eingestuft werden muss.

 

 

Der Trend in der Stundenausführung war zuletzt so stark, dass heute eine Korrektur droht. Erstes Unterstützungsniveau bietet zunächst die Marke von 60,50 USD. Auch die Kumo dient als Supportzone. Sollte im Anschluss die Rally gen Norden fortgesetzt werden, würde ein Ausbruch über das letzte Hoch bei 61,94 USD weiteres Aufwärtspotenzial eröffnen.

Das Ziel ist schnell ausgemacht: 63,78 USD.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge