Regulierungen für Techs, Handelskriegs- & Schwellenländerängste belasten weiter

London Capital Group: Der S&P und der Nasdaq schlossen mit Verlusten über Nacht, nachdem es bei den Tech-Aktien zu einem deutlichen Ausverkauf gekommen war. Netflix führte die Verlierer mit über 6 % an, auch Amazon und Microsoft fielen über 2,5 %, nachdem der Facebook-COO und der Twitter-CEO vor dem Kongress erschienen sind. Die Regulierung rund um die Technologieriesen ist bestenfalls ein sensibles Thema, aber wenn man Sheryl Sandberg und Jack Dorsey zu einer Anhörung vor den Kongress zitiert werden, kommen Bedenken über Regulierungen auf, und das mögen die Märkte nie.

Fairerweise muss man davon ausgehen, dass die Regulierung von nun an zunehmen wird, und das verunsichert die Anleger.

Handelsgespräche ohne Fortschritte
Die Händler an der Wall Street beobachteten auch die schwelenden Spannungen im Handel, nachdem die Gespräche zwischen den USA und Kanada begonnen haben, um Meinungsverschiedenheiten auszuräumen und ein zukünftiges Abkommen über den Handel zu erzielen. Dieses Treffen folgt unmittelbar auf die Gespräche vom vergangenen Freitag, bei denen es den USA und Kanada nicht gelungen ist, ein neues Abkommen als Ersatz für die NAFTA zu schließen.

Die Hoffnungen auf eine Einigung sind nicht besonders hoch, insbesondere angesichts des Hinweises des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, dass sich das Land bei den Gesprächen in dieser Woche bestimmten US-Anforderungen nicht beugen wird.

Auch die US-Gespräche mit China bieten den Händlern nicht viel Optimismus, da es auf kurze Sicht keine Anzeichen für irgendeine Form von Deal gibt. Heute endet der Konsultationszeitraum für zusätzliche US-Zölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Mrd. USD, die die Investoren verunsichern. Trump zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung oder Lockerung seiner protektionistischen Politik, zumal die US-Wirtschaft auf vollen Touren läuft und nur wenig Gründe bietet, die Trump zur Zurückhaltung veranlassen könnten. 

 

Schwellenländerängste wollen sich nicht verziehen
Die Befürchtungen und Handelsängste über die Schwellenländer haben die asiatischen Märkte heute Morgen in den Keller geschickt. Die Anleger fragen sich nach wie vor, ob den Schwellenländern nach der türkischen und der argentinischen Währungskrise das Schlimmste noch bevorsteht. Aktien aus den Entwicklungsländern wurden verkauft und die Indizes rutschten in Bärenmarktterrain, was Befürchtungen schürt, dass noch mehr kommen könnte.

 

 


 

 

Trotz einer schwächeren Wall Street, wo Tech- und Handelsspannungen belasteten, und den Verkäufen in Asien, wo Handels- und EM-Ängste überwogen, gelang es den europäischen Futures, sich über Nacht vorsichtig zu erholen. Jedenfalls sind zur Eröffnung nur geringe Abgaben zu beobachten, so dass es zu einem gemischten Start kommen sollte.

Pfund bleibt über Nacht über 1,29 US-Dollar
Das Pfund Sterling kletterte höher über Nacht und notiert bei 1,29 USD, jedoch knapp unter dem Höchststand von 1,2983 USD, der in der vorangegangenen Sitzung erreicht wurde, nachdem Gerüchte die Runde machten, dass Deutschland bereit sei, wichtige Brexit-Forderungen fallen zu lassen. Während Deutschland dem inzwischen widersprochen hat, beurteilen die Märkte diesen Fall nach der Devise, dass es keinen Rauch ohne Feuer gibt, und die Anleger sind optimistisch, dass es noch zu einem Brexit-Deal kommen kann.

Es gibt keine wichtigen Veröffentlichungen von britischen Daten, auf die sich die Pfundhändler stützen könnten.

Die Entwicklung des Brexit und die Bewegungen des Dollars vor den US-Stellenzahlen am Freitag werden dem Kabel den Weg weisen.

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge