Tech-Werte beflügeln Wall Street; Handelssorgen halten an

London Capital Group: Die Wall Street notierte über Nacht höher und ignorierte die Handelsspannungen. Apple führte eine Rallye bei den Technologieaktien an und die Ölpreise legten um 2% zu. Europa wird die guten Vorgaben aus den USA übernehmen, denn die europäischen Börsen sehen im Großen und Ganzen freundlich aus, doch der FTSE bleibt hinter den übrigen Indizes zurück.

Der Optimismus der Wall Street konnte jedoch die asiatischen Aktien nicht anstecken. Die Märkte in ganz Asien gaben aufgrund einer weiteren Runde verbaler Drohungen nach, die zu einer Verschärfung der Spannungen zwischen den USA und China führten, so dass die Anleger wieder einmal die riskanteren Anlagen mieden.

Die asiatischen Märkte und die Schwellenländer im Allgemeinen standen in den letzten Monaten unter anhaltendem Verkaufsdruck angesichts der zunehmenden Handelshemmnisse zwischen den USA und China. Mit dem neuesten Verbalaustausch sind wir einer Lösung kaum näher gekommen. Dazu kommt die von der Türkei und Argentinien ausgelöste Emerging-Market-Währungskrise, so dass der Schwellenländerindex des MSCI auf den niedrigsten Stand seit 14 Monaten gefallen ist.

Doch die starken Ausverkäufe der Schwellenländerwährungen befinden sich vorerst in der Pause, aber es ist klar, dass der Abwärtstrend unverkennbar anhält. Obwohl die Gefahr einer Ansteckung aus der Türkei und Argentinien vorerst abgenommen hat, könnte sich dies bei einer weiteren Eskalation des US-chinesischen Handelskrieges rasch ändern, und die Unsicherheit und die Handelsängste könnten wieder zunehmen und das Vertrauen zerstören und den Dollar stärken.

 

Optimismus im Vorfeld der Produkteinführungen von Apple
Apple war in der vorangegangenen Sitzung ein bemerkenswerter Impulsgeber und wird auch weiterhin im Mittelpunkt stehen, da die Investoren auf die neueste Produkteinführung blicken. Apple bewegt sich derzeit auf einem 5-Wochen-Hoch mit überdurchschnittlich hohen Volumina, da Investoren gespannt auf die jährliche Einführung des neuen iPhones warten. Während es sicherlich Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit von Apple gibt, das iPhone immer wieder aus dem Hut zu ziehen, zeigen die Anleger diese Ängste mit Sicherheit nicht.

Der Anstieg von 2,5% über Nacht bedeutet, dass Apple nun 32% über das ganze Jahr verteilt gestiegen ist, und das trotz der wachsenden Handelsspannungen, die für das Unternehmen ein offensichtlicher Gegenwind darstellen.

 

 


 

 

Öl fester
Das Öl weitet seine Gewinne über Nacht aus, wobei eine Kombination von Faktoren diesen Anstieg unterstützt. Da sind zunächst die sinkenden Öllagerbestände, die drohenden iranischen Sanktionen, die die Produktion treffen, und dann der Hurrikan Florenz, der voraussichtlich auf die Ostküste der USA treffen und den Energiemarkt durcheinander bringen wird.

Dies alles beflügelte das Öl im frühen Handel, so dass es um 2% gegenüber der vorherigen Sitzung zulegen konnte.

 

US-Inflation vor dem FOMC
Datenmäßig bemerkenswerte Veröffentlichungen stehen mit den US-PPI-Zahlen bevor. Morgen werden die US-CPI-Zahlen veröffentlicht. Da erwartet wird, dass die Fed die Zinssätze in diesem Monat anheben wird, werden diese Werte die Annahmen nicht ändern. Die Anleger werden jedoch nach Anhaltspunkten für eine vierte Zinserhöhung in diesem Jahr suchen, und starke Inflationsdaten könnten genau dies sein.

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge