Technologiewerte bleiben weiter unter Druck

London Capital Group: Der Abverkauf der Technologieaktien hielt über Nacht an, da Facebook weiter unter Druck steht und den Nasdaq weitere 1% fallen ließ. Ein Ausstieg aus Technologieaktien, um dann das Geld in sichere Staatsanleihen anzulegen, ließ die US-Staatsanleihen und die Nachfrage nach defensiven Aktien deutlich ansteigen. Während auch der S&P tiefer schloss zeigte sich der Dow unverändert.

Britisches BIP im Mittelpunkt
Aus Datensicht verspricht der ´Karfreitag, der ereignisreichste Tag der Woche zu werden. Zuerst steht das britische BIP an, das zeigen dürfte, dass die britische Wirtschaft weiter im Quartalsvergleich um schlaffe 0,4% oder 1,4% im Jahresvergleich gestiegen ist.

Am Freitag wird aufgedeckt werden, dass das Wirtschaftswachstum zum Stillstand gekommen ist, da Großbritannien sich weiter den Brexit-Belastungen ausgesetzt sieht; dies wird dann anschließend dadurch verstärkt, dass man in den USA ein positives jährliches Wachstum von 2,9% verzeichnen konnte. Sogar näher an zu Hause, in der Europäischen Union, hängt das Vereinigte Königreich deutlich hinter den großen Wirtschaften hinterher. Die deutsche Wirtschaft wuchs im Jahr 2017 um 2,2% und die französische um 1,9%.

Da die Unternehmensinvestitionen bestenfalls schwach sind und die britischen Haushalte im vierten Quartal unter den angestrengten finanziellen Bedingungen mit steigenden Preisen und fallenden Löhnen litten, scheint jegliche positive Überraschung unwahrscheinlich zu sein. Da die Händler optimistisch sind, dass die BoE im Mai die Zinsen anheben wird, könnte eine enttäuschende Zahl die Hoffnungen trüben und das Pfund in den Keller ziehen.

Wird die US-Inflation sich an das Ziel annähern?
Eine Reihe an US-Daten wird sicherstellen, dass sie Händler vor dem langen Osterwochenende nicht zu früh Feierabend machen. Auch wenn die Prognosen für den PCE, das Lieblingsmaß der Fed für die Inflation, einen Anstieg, eine Bewegung in die richtige Richtung erwarten lassen, so gibt es dennoch weiter viele Gründe, vorsichtig zu sein.

Die Inflation in den USA konnte in den letzten Monaten nicht anziehen, der Kern-PCE stagniert um 1,5% und der Kern-VPI bleibt konstant bei 1,8%. Während der Rest der US-Wirtschaft klar boomt, konnte die Inflation bisher nicht mithalten. Das Mysterium um die Inflation hat sogar dazu geführt, dass einige Währungshüter der Fed bei der Zentralbank zu Geduld aufrufen und hoffen, weitere überzeugende Anzeichen auf eine Inflation zu sehen, bevor man die Zinsen erneut anhebt. Aber da die Fed in 2 von den letzten 3 Meetings die Zinsen angehoben hat, scheinen die Währungshüter diesen Bitten nicht viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Kern-PCE dürfte laut Prognosen im März 1,6% erreichen (im Vergleich zu 1,5% im Februar). Da der Kern-VPI im Februar konstant geblieben ist, der Einzelhandelsumsatz gefallen ist und das durchschnittliche Lohnwachstum langsamer wurde, scheint es ein Abwärtsrisiko zu geben, was eine enttäuschende Zahl wahrscheinlicher macht.

Der Markt sieht keine Möglichkeit, dass die Fed die Zinsen in ihrer nächsten Sitzung anheben wird und preist aktuell eine Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Juni von 78,8% ein. Da sich die Wirtschaft bereits in der letzten Sitzung bewährt hat, wo wir ein Wachstum von 2,9% sahen, könnten jegliche Anzeichen, dass auch die Inflation sich in Richtung des Fed-Ziels bei 2% bewegt, den Dollar stark ansteigen lassen … der somit die Gewinne aus der Sitzung vom Mittwoch ausweiten könnte.

GBP/USD zurück auf 1,40 USD?
Der GBP/USD fiel in der letzten Sitzung um mehr als 0,5% und erreichte nach positiven US-amerikanischen BIP-Daten und enttäuschenden CBI-Einzelhandelszahlen ein Tief von 1,4070 USD. Sollten die PCE-Zahlen beeindrucken, würden wir erwarten, dass der GBP/USD weiter in Richtung der psychologischen Schwelle von 1,40 USD fällt, nach der dann die 1,3935 USD in Sichtweite kommen. Auf der anderen Seite könnte ein Rückgang in Richtung 1,4120 USD zu erwarten sein, bevor dann der Weg in Richtung 1,4150 USD frei wird, sollte der PCE bei 1,5% oder darunter liegen.

Weitere Marktkommentare:
Dax wieder über 12.000 Punkten – Rückenwind vom deutschen Arbeitsmarkt
Die 3 stärksten Märkte seit Anfang diesen Jahres
DAX geht ins lange Wochenende – Risiken nehmen zu

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge