USD/HUF Analyse: An entscheidender Stelle!

direktbroker-FX.deIm Währungspaar US-Dollar zur Ungarischen Forint zeichnet sich derzeit ein sehr interessantes Chartbild ab. Das Pärchen notiert nämlich direkt an einer mittelfristig entscheidenden Schlüsselstelle und Abwärtstrendkanal. Die aktuelle Wochenkerze präsentiert sich hierbei als sog. Doji und deutet zunächst einmal auf Unentschlossenheit der Marktteilnehmer hin.

Die Aussichten für eine Fortsetzung der seit Oktober 2017 bestehenden Aufwärtstrendbewegung stehen übergeordnet jedoch gut, sodass, das aktuelle Setup ein potenzielles Long-Szenario ermöglicht.

Mit anhaltend hoher Volatilität ist zu rechnen, auch sind einige wichtige Einstiegsmerkmale zu beachten!

 

 

 

 

Long-Chance:

Für ein handfestes Long-Szenario in Richtung 294,50 HUF, darüber sogar an die Jahreshochs aus 2016 bei 302,18 HUF müssen mindestens die Verlaufshochs aus 2018 bei 287,92 HUF per Wochenschlusskurs überwunden werden. Nur so kann wirklich besagtes Aufwärtspotenzial freigesetzt werden!

Solange das Währungspaar US-Dollar zum Ungarischen Forint auf der Trendlinie tanzt, sind tendenziell bärische Marktteilnehmer leicht im Vorteil.

Das kann sich jedoch mit einem frischen Kursschub aber sehr schnell ändern. Innerhalb der aktuellen Handelsphase sollten zunächst einmal noch Abgaben auf 278,77 HUF einkalkuliert werden, darunter könnte es sogar an den Doppelboden um 273,73 HUF erneut abwärts gehen.

 

 

 

Wochenchart:

USD/HUF

USD/HUF, Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 285,56 HUF; 13:00 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge