Value Investing-Ansatz bei Immobilien?

Credit Suisse: Den meisten Anlegern ist der Value-Ansatz bei Aktien und Anleihen bekannt. Diese Anlagephilosophie wurde von Benjamin Graham und David Dodd in ihrem 1934 veröffentlichten, legendären Lehrbuch «Security Analysis» eingeführt und wird auch von bekannten Anlegern wie Warren Buffet erfolgreich umgesetzt. Bei dieser Methode sollen durch Research-Analyse der Fundamentaldaten von Unternehmen oder Märkten unterbewertete Vermögenswerte gefunden werden.

 

Value Investing bei Immobilien
Als eine Immobilieninvestment-Managementplattform, die nach wie vor bereits 1938 erworbene oder aufgelegte Immobilien oder Fonds verwaltet, sind wir der festen Überzeugung, dass ein Value-Ansatz auch bei Immobilien konsequent und erfolgreich angewandt werden kann.
 

  • Value-added-Investitionen sind aktive Immobilienstrategien zur Erzielung höherer risikoadjustierter Renditen. Dazu gehören die Ausnutzung von Marktzyklen, die Repositionierung von Gebäuden durch Aufmietung von Leerständen oder durch Sanierung sowie Anlagen in Entwicklungsprojekte.
  • Wir sind der Meinung, dass sich ein erfolgreicher Value-added-Immobilieninvestment-Manager durch eine konsequente Anwendung eines Value-Ansatzes auszeichnet.
  • Grundvoraussetzung ist die Identifikation von Märkten mit günstigen Bewertungs- und Mietmarktperspektiven. Ebenso wichtig ist die Umsetzung der Strategie durch erfahrene operative Teams. Ein breites Akquisitionsnetzwerk sowie Vermietungs- und Bauexpertise sind unerlässlich.

 

Immobilien Strategien
Das makroökonomische Umfeld für europäische Immobilienanlagen bleibt weiter spannend. Die wirtschaftliche Erholung hat sich gefestigt, während die politischen Risiken in der Eurozone vorerst wieder in den Hintergrund rücken.

Wir sind der Meinung, dass sich die Erholung der Immobilienmärkte in der Eurozone fortsetzen dürfte. Die Flächenproduktion dürfte auch die kommenden zwei Jahre tief bleiben, so dass die aktuelle wirtschaftliche Erholung zu einem Nachfrageüberhang auf den Mietmärkten führen dürfte.

Die Renditen für Core-Investitionen in der Eurozone sind bereits gesunken. Zurzeit sehen wir das grösste Potenzial bei Value-Added- und Core+ Investitionsstrategien, da hier Investoren vom positiven Miet- oder Projektentwicklungspotential profitieren können. Deal-Selektivität und ausgewiesene Asset-Management-Kompetenzen bleiben ein «Must».

Im Vereinigten Königreich bleibt der Brexit weiterhin im Fokus. Auch wenn die politische Landschaft weiterhin unsicher bleibt, ist seit den Parlamentswahlen im Juni 2017 die Wahrscheinlichkeit eines Soft-Brexit angestiegen.

Investitionen in den Londoner Büromarkt stehen bei asiatischen Grossinvestoren im Trend. Zwar bestehen kurzfristig erhöhte Mietmarktrisiken und Unsicherheiten aufgrund der hohen Preisniveaus in London. Längerfristig, bleiben wir für London als Finanz- und Dienstleistungsstandort aber weiter optimistisch.

Britische Regionalmärkte sind für uns ein integraler Bestandteil gesamteuropäischer Core- und Value-Added-Investitionsstrategien. Anlagen in Büroimmobilien in Bristol, Leeds, Cardiff, Edinburgh oder Glasgow weisen höhere Renditeniveaus aus als ähnliche Anlagen global. Die geringe Bauaktivität stützt gemäss unserer Einschätzung die Perspektiven der Mietmärkte trotz kurzfristigen Unsicherheit durch den Brexit.

 

 

Weitere Meldungen:

Immobilieninvestoren erwarten Anstieg der Renditen nicht vor 2019

Immobilienfonds bieten ein gutes Risiko-Rendite-Verhältnis

Gibt es doch eine landesweite Immobilienpreisblase in Deutschland?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge