Wochenausblick: Fed-Entscheidung, Hexensabbat und Brexit im Fokus!

HypoVereinsbank onemarkets: Eine schwache Woche ging zu Ende. Zwischen 1,5 und 2,6 Prozent verlieren die deutschen Indizes im Wochenvergleich. Den größten Abschlag gab es beim DAX und hier zogen vor allem die Bank Commerzbank und Deutsche Bank sowie weitere Schwergewichte wie Deutsche Telekom, Allianz und VW (Vz.) den Index nach unten. Das Plus bei RWE, adidas und Vonovia reichte allenfalls, um den Sturz zu bremsen.

 

In der kommenden Woche stehen erneut einige Wirtschaftsdaten an. Der Fokus wird jedoch auf den Zinsentscheidungen der japanischen und der US-Notenbank liegen. Zum Wochenschluss könnte zudem der große Verfallstag an den Terminmärkten – Hexensabbat – für Bewegung beim DAX & Co sorgen. In der übernächsten Woche wird dann über den Brexit entschieden.

 

Unternehmen im Fokus

Gerry Weber wird Zahlen zum abgelaufenen Quartal veröffentlichen. Im vergangenen Geschäftsjahr brachen Umsatz und Gewinn deutlich ein. Im Februar reagierte der Konzern und startete erste Kostensenkungsmaßnahmen. Dies dürfte das Ergebnis maßgeblich prägen.

 

Derweil laden der Biotechnologiekonzern Evotec, Chemiehändler Brenntag, die Immobilienkonzerne Deutsche Euroshop sowie Patrizia Immobilien, der Abfüllanlagenhersteller Krones und der Anbieter von Zahlungs- und Risikomanagementlösungen Wirecard zur Hauptversammlung. Vor allem bei Wirecard gab es zuletzt einige zwielichtige Meldungen auf die das Managment sicherlich reagieren wird.

 

Am nächsten Donnerstag wird der europäische Automobilverband ACEA Zahlen zu den Neuzulassungen in Europa veröffentlichen. Im April stieg die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge den 16. Monat in Folge. Möglicherweise können die Zahlen den hiesigen Autobauern BMW, Daimler und VW nach der schwachen Woche wieder Auftrieb geben.

 

Wichtige Termine:

  • 12.6.: China – Industrieproduktion
  • 14.6.: Europa – Industrieproduktion
  • 14.6.: USA – Einzelhandelsumsatz
  • 15.6.: USA – Industrieproduktion
  • 15.6.: USA – Zinsentscheid der US-Fed
  • 16.6.: Europa – Treffen der Finanzminister der Eurogruppe
  • 16.6.: Japan – Zinsentscheid der Bank von Japan
  • 16.6.: Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, Mai
  • 16.6.: USA – Leistungsbilanz Q1
  • 16.6.: USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 11. Juni
  • 16.6.: USA – Industrieindex Philly Fed, Juni
  • 16.6.: Großer Verfallstag an den Terminbörsen

Chartsignale

Continental setzt auf der unteren Barriere des seit Anfang Februar gebildeten Seitwärtstrends auf. Swing-Trader sollten die Marke von EUR 180 im Auge behalten. Hannover Rück. hat den kurzfristigen Aufwärtstrend nach unten durchbrochen. Die nächste Unterstützung findet das Papier nun bei EUR 95. Nach dem bearishen Doji oberhalb der oberen Grenze des Bollinger Bands von gestern dreht die Aktie von RWE nach unten ab. Nun droht eine Konsolidierung bis EUR 12/12,50. thyssenkrupp hat den kurzfristigen Seitwärtstrend bei EUR 19,40 nach unten durchbrochen und nimmt nun Kurs auf das Maitief bei EUR 18.

 

Charttechnischer Ausblick: DAX

  • Widerstandsmarken: 9.860/9.980/10.000/10.090/10.180 Punkte
  • Unterstützungsmarken: 9.490/9.600/9.800 Punkte

 

Der DAX verletzt zum Wochenschluss die untere Begrenzung des seit April gebildeten Keils. Unterstützung findet das Aktienbarometer derzeit in der Zone 9.800/9.860 Punkte. Solange diese Range nicht signifikant unterschritten wird besteht in der kommenden Woche die Chance auf eine Gegenbewegung bis in den Bereich des Kreuzwiderstands bei 9.980 Punkte. Dies ist jedoch noch sehr spekulativ. Der Trend ist stark abwärtsgerichtet und eine Fortsetzung dieser Bewegung bis 9.600/9.490 Punkten sollten Anleger auf der Rechnung haben.

 

Autor: Dominik Auricht

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge