Arme junge Rentner

Postbank: Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank Umfrage.

Je jünger der Rentner, desto enttäuschter ist er beim Blick ins eigene Portemonnaie: Knapp jeder zweite 50- bis 65-jährige (46 Prozent) und jeder dritte 66- bis 79-jährige Rentner (34 Prozent) hält seine derzeitige finanzielle Situation für schlechter, als er vor Renteneintritt erwartet hat.

Von den über 80-jährigen Rentnern ist dagegen nur jeder siebte (14 Prozent) ernüchtert. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

„Naturgemäß befinden sich unter jüngeren Rentnern besonders viele, die eine reduzierte Altersrente beziehen“, kommentiert Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, die Unzufriedenheit der 50- bis 65-Jährigen. „Auch Bezieher einer Erwerbsminderungsrente, die deutlich unter der normalen Altersrente liegt, sind in dieser Gruppe überproportional vertreten.“

Wer früh in Rente geht, ist besonders häufig von Altersarmut bedroht: Unter den 50- bis 65-jährigen Rentnern findet sich mit 13 Prozent der höchste Anteil von Sozialhilfeempfängern (Durchschnitt: fünf Prozent) und mit zehn Prozent auch von Personen, die finanzielle Hilfe von Angehörigen erhalten (Durchschnitt: fünf Prozent).

 

 

Wachsende Rentenlücke
Viele, vor allem jüngere Rentner haben die Höhe ihrer späteren Altersbezüge falsch eingeschätzt. Nur 40 Prozent der 50- bis 65-Jährigen und 52 Prozent der 66- bis 79-Jährigen sind der Ansicht, dass sie ihre heutige finanzielle Situation vor Rentenbeginn richtig bewertet haben.

Zum Vergleich: Überdurchschnittlich viele über 80-jährige Rentner meinen, dass ihre Rente so hoch wie erwartet ist (64 Prozent). Dass sie sogar besser dastehen, finden 15 Prozent der über 80-Jährigen, aber nur zehn Prozent der 50- bis 65-Jährigen und nur elf Prozent der 66- bis 79-Jährigen.

Für Dr. Marco Bargel spiegelt sich in diesen Zahlen die Reform der gesetzlichen Rente innerhalb der letzten 20 Jahre wider. Dabei wurde das Rentenniveau in Relation zu den Erwerbseinkommen gesenkt, um der steigenden Zahl von Rentenbeziehern und der schrumpfenden Zahl von Beitragszahlern Rechnung zu tragen.

„Hiervon sind viele jüngere Rentner betroffen. Bei den über 80-Jährigen, die ihren Rentenantrag in der Regel vor mindestens 15 Jahren gestellt haben, dürften sich die Reformen dagegen noch kaum auf die Höhe der Altersrente ausgewirkt haben“, so der Postbank Experte.

Dementsprechend nutzt jeder sechste über 80-Jährige (17 Prozent) seine während des Berufslebens erworbenen Ersparnisse in erster Linie, um sich etwas zu gönnen. Von den 66- bis 79-Jährigen setzen zehn Prozent ihre Rücklage ein, um ihren Lebensabend zu genießen. Von den 50- bis 65-Jährigen können dies nur neun Prozent.

Neben dem sinkenden Rentenniveau wirkt sich der Wandel der Erwerbsbiografien negativ auf die Einkünfte der jüngeren Rentner aus: „Im Vergleich zu den über 80-Jährigen weisen 66- bis 79-Jährige längere Ausbildungszeiten und einen späteren Berufseinstieg vor. Zudem haben Phänomene wie Arbeitslosigkeit und atypische Beschäftigungsverhältnisse – wie Zeitarbeit, Teilzeit und befristete Beschäftigung – in den vergangenen 20 Jahren stark an Bedeutung gewonnen und führen zu einer geringeren Altersrente.“

 

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…