Arme junge Rentner

Postbank: Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank Umfrage.

Je jünger der Rentner, desto enttäuschter ist er beim Blick ins eigene Portemonnaie: Knapp jeder zweite 50- bis 65-jährige (46 Prozent) und jeder dritte 66- bis 79-jährige Rentner (34 Prozent) hält seine derzeitige finanzielle Situation für schlechter, als er vor Renteneintritt erwartet hat.

Von den über 80-jährigen Rentnern ist dagegen nur jeder siebte (14 Prozent) ernüchtert. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

„Naturgemäß befinden sich unter jüngeren Rentnern besonders viele, die eine reduzierte Altersrente beziehen“, kommentiert Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, die Unzufriedenheit der 50- bis 65-Jährigen. „Auch Bezieher einer Erwerbsminderungsrente, die deutlich unter der normalen Altersrente liegt, sind in dieser Gruppe überproportional vertreten.“

Wer früh in Rente geht, ist besonders häufig von Altersarmut bedroht: Unter den 50- bis 65-jährigen Rentnern findet sich mit 13 Prozent der höchste Anteil von Sozialhilfeempfängern (Durchschnitt: fünf Prozent) und mit zehn Prozent auch von Personen, die finanzielle Hilfe von Angehörigen erhalten (Durchschnitt: fünf Prozent).

 

 

Wachsende Rentenlücke
Viele, vor allem jüngere Rentner haben die Höhe ihrer späteren Altersbezüge falsch eingeschätzt. Nur 40 Prozent der 50- bis 65-Jährigen und 52 Prozent der 66- bis 79-Jährigen sind der Ansicht, dass sie ihre heutige finanzielle Situation vor Rentenbeginn richtig bewertet haben.

Zum Vergleich: Überdurchschnittlich viele über 80-jährige Rentner meinen, dass ihre Rente so hoch wie erwartet ist (64 Prozent). Dass sie sogar besser dastehen, finden 15 Prozent der über 80-Jährigen, aber nur zehn Prozent der 50- bis 65-Jährigen und nur elf Prozent der 66- bis 79-Jährigen.

Für Dr. Marco Bargel spiegelt sich in diesen Zahlen die Reform der gesetzlichen Rente innerhalb der letzten 20 Jahre wider. Dabei wurde das Rentenniveau in Relation zu den Erwerbseinkommen gesenkt, um der steigenden Zahl von Rentenbeziehern und der schrumpfenden Zahl von Beitragszahlern Rechnung zu tragen.

„Hiervon sind viele jüngere Rentner betroffen. Bei den über 80-Jährigen, die ihren Rentenantrag in der Regel vor mindestens 15 Jahren gestellt haben, dürften sich die Reformen dagegen noch kaum auf die Höhe der Altersrente ausgewirkt haben“, so der Postbank Experte.

Dementsprechend nutzt jeder sechste über 80-Jährige (17 Prozent) seine während des Berufslebens erworbenen Ersparnisse in erster Linie, um sich etwas zu gönnen. Von den 66- bis 79-Jährigen setzen zehn Prozent ihre Rücklage ein, um ihren Lebensabend zu genießen. Von den 50- bis 65-Jährigen können dies nur neun Prozent.

Neben dem sinkenden Rentenniveau wirkt sich der Wandel der Erwerbsbiografien negativ auf die Einkünfte der jüngeren Rentner aus: „Im Vergleich zu den über 80-Jährigen weisen 66- bis 79-Jährige längere Ausbildungszeiten und einen späteren Berufseinstieg vor. Zudem haben Phänomene wie Arbeitslosigkeit und atypische Beschäftigungsverhältnisse – wie Zeitarbeit, Teilzeit und befristete Beschäftigung – in den vergangenen 20 Jahren stark an Bedeutung gewonnen und führen zu einer geringeren Altersrente.“

 

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Analysten sehen über 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier kletterte danach bis auf ein jüngstes Zwischenhoch vom 07. November…

Aktie des Fokus: Lufthansa – Weitere Unterstützung gebrochen!

Die Luftfahrtbranche wird zusehends von der Ausbreitung des Corona-Virus erfasst, sogar Flugverbote und eine deutliche Konjunktureintrübung könnten nun die direkten Folgen sein. Anleger gehen auf N…

DAX erholt sich vom Ausverkauf – Korrektur ja, Panik nein 

Die Börse in Hongkong wird wie geplant morgen wieder öffnen – auf den ersten Blick nur eine Meldung, bei genauerem Hinschauen aber auch ein Signal, das für Beruhigung und Zuversicht unter den Anleg…

WTI nach Kurssturz mit Erholungspotential

Mit dem Bruch der ehemaligen Unterstützung um 58,00 USD sind die Kurse im Tief bei 52,10 USD zwischenzeitlich bis in den Schwungbereich um 52,00 USD gefallen. Hier sorgte einsetzendes Kaufinteresse…

Wirtschaftskalender: Ergebnisberichte von großen US-Firmen

0130 Uhr | Australien | VPI-Inflation (Q4 2019) Erwartung 0,6% / Vorwert 0,5% (jeweils im Quartalsvergleich).Heutige Zentralbankreden- 0900 Uhr | Gouverneur Ingves von der Riksbank- 1215 Uhr | Vill…

DAX erlebt ersten Ausverkauf in 2020 – Virus-Angst grassiert und Ifo-Index fällt

Derzeit kann niemand sagen, wie schnell, stark und weit sich die Epidemie durch das Coronavirus ausbreiten wird. Die Zahl der Infektionen außerhalb Chinas steigt und die Investoren fürchten sich vo…

Aktie im Fokus: Airbus – Analysten sehen bis zu 25 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Airbus notierte am 15. November 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 137,46 Euro. Danach korrigierte die Aktie bis zum 10. Dezember 2019 auf ein Verlaufstief von 122,…

EZB – Die neue „lame duck“ unter den Zentralbanken?

Die Europäische Zentralbank beließ ihre drei Schlüsselsätze auf der Sitzung am Donnerstag erwartungsgemäß unverändert. Auch an der Forward Guidance zu den Zinsen rüttelte der EZB-Rat nicht. Was gab…

Stürzen die asiatischen Märkte jetzt?

Wie immer bei jeder asiatischen Katastrophe wird AUD/JPY zum aktivsten Paar. Im Falle eines weiteren Rückgangs der Aktienmärkte wird es wahrscheinlich das beste Paar sein, um zu shorten. Der Aussie…