Aktie im Fokus: Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNXDie Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer.

Die Firma wurde als Henkel & Cie am 26. September 1876 von Fritz Henkel in Aachen gegründet. Heute hat der Konzern seinen Hauptsitz in Düsseldorf, beschäftigt rund 53.700 Mitarbeiter und wird von CEO Hans Van Bylen geleitet.

Konzernsegmente

Der Henkel-Konzern untergliedert sich in die Bereiche Adhesive Technologies, Beauty Care und Laundry & Home Care. Der Bereich Adhesive Technologies umfasst Produkte, wie Klebstoffe, Dichtstoffe, Beschichtungen für Industrie-, Handwerks- und Baukunden sowie Privatkunden. Henkel erwirtschaftet allein innerhalb des Segments Adhesive Technologies 30 Prozent des Umsatzes mit Produkten, die jünger als fünf Jahre sind – Innovationen haben somit einen hohen Stellenwert.

Im Segment Beauty Care wird das Markenartikelgeschäft für Haarkosmetik, Köper-, Haut- und Mundpflege und das Friseurgeschäft gebündelt. Die Produkte dieses Segments sind in 150 Ländern verfügbar. Der Konzernbereich Laundry & Home Care steht global für das Markenartikelgeschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln, Reinigern und Insektenschutzprodukten. Henkel verkauft jährlich allein Waschmittel für etwa 25 Milliarden Waschladungen.

Marken

Die bekanntesten Marken des Konzerns sind Persil, Schwarzkopf, Syoss, Bref, biff, Aok, bac, fa, Methylan, Pattex, Perwoll, Ponal, Pril, Pritt, Sidolin, Somat, Theramed und Weißer Riese. Mindestens eine, wenn nicht sogar mehrere Marken finden sich in jedem deutschen Haushalt, doch viele der Henkel-Marken sind global.

Details zur Aktie

Die Henkel-Vorzugsaktie wurde am 2. Oktober 1985 zu einem Preis von umgerechnet 145,72 Euro emittiert, die erste Börsennotiz lag am 11. Oktober 1985 bei umgerechnet 199,40. Ein Aktiensplit von 1:3 fand am 18. Juni 2007 statt. Die Aktien können via Xetra und Börse Frankfurt sowie verschiedener Regionalbörsen gehandelt werden. Die Aktionärsstruktur bei der Vorzugsaktie ist sehr international und der Streubesitz liegt bei 99,16 Prozent. Die stimmberechtigten Stammaktien werden zu 61,02 Prozent von den Mitgliedern der Familie Henkel gehalten.

Es gibt 178.162.875 Vorzugaktien und 259.759.875 Stammaktien, also 437.958.750 Aktien insgesamt. Henkel selbst hält mit dem Stichtag des 31. Dezember 2017 0,84 Prozent eigene Aktien. Die Vorzugsaktie von Henkel ist in den DAX einbezogen und auch Mitglied in einer Reihe weiterer Indizes, etwa dem MSCI World Index, MSCI Europe, MSCI Germany und FTSE World Europe. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 18,97 Mrd. EUR. Die Aktien kosteten in den letzten 52 Wochen 129,90 EUR im Hoch und 103,00 EUR im Tief.

Henkel-Wertpapier schlägt seit langem den DAX – die Dividendenhistorie beeindruckt

Langfristiges Investieren lohnt sich. Bei der Henkel-Vorzugaktie erreichten Anleger seit dem Börsengang 1985 bis heute eine durchschnittliche Verzinsung von 11,8 Prozent pro Jahr. Im Vergleich zum DAX, der im Vergleichszeitraum 7,8 Prozent erreichte, kann das Wertpapier folglich als Outperformer gelten.

Auch der Blick in die Dividendenhistorie beeindruckt. Seit dem Jahr 2000 kennt die Dividende nur eine Richtung: nach oben. Waren es im Jahr 2000 nur 0,35 EUR, so wurden 2016 bereits 1,60 EUR gezahlt (Hinweis: alle genannten Performancedaten entstammen dem Geschäftsbericht 2017).

Aktuelle Analysen

Die Analysten von Baader Bank, Bankhaus Lampe, Barclays, Berenberg, CFRA, Citigroup, Commerzbank, Credit Suisse, Deutsche Bank, DZ Bank, Exane BNP, Goldman Sachs, Independent Research, Jefferies, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, Morgan Stanley, NordLB, RBC Capital, Société Générale, UBS und Warburg Research haben 2018 Studien zur Aktie gefertigt.

Von den insgesamt 22 Analysen liegt das tiefste Kursziel bei 103,00 EUR (RBC Capital vom 26. März 2018) und das höchste bei 144,00 EUR (Commerzbank vom 22. Februar 2018). Das Durchschnittskursziel liegt bei 121,55 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 106,50 EUR aus dem Xetra-Handel.

Fundamentaldaten 2017

Bei der Henkel AG wird jeweils zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz lag bei 20,029 Mrd. EUR und das betriebliche Ergebnis (EBIT) bei 3,055 Mrd. EUR. Der Jahresüberschuss wurde mit 2,541 Mrd. EUR testiert. Das Ergebnis je Vorzugsaktie lag bei 5,81 EUR. Der aktuelle Dividendenvorschlag liegt bei 1,79 EUR je Vorzugsaktie. Dies würde eine Ausschüttungssumme von 778,8 Mio. EUR bedeuten.

Die Gesellschaft weist für 2017 liquide Mittel in Höhe von 916,0 Mio. EUR aus. Das gezeichnete Kapital liegt bei rund 438,0 Mio. EUR und die Verbindlichkeiten wurden mit 12,7 Mrd. EUR angegeben. Die Bilanzsumme lag somit bei 28,3 Mrd. EUR. Die Eigenkapitalquote wurde zum Jahresende mit rund 55,3 Prozent ausgewiesen. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 51.950 Mitarbeiter.

Konsensschätzungen und Bilanzprognosen für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten 2018 bei 20,622 Mrd. EUR und 2019 bei 21,367 Mrd. EUR liegen. Das EBIT könnte 2018 bei 3,642 Mrd. EUR und 2019 bei 3,844 Mrd. EUR liegen. Der Jahresüberschuss wird für 2018 auf 2,677 Mrd. EUR und 2019 auf 2,865 Mrd. EUR geschätzt. Der Gewinn je Aktie wird für 2018 auf 6,17 EUR und für 2019 auf 6,56 EUR prognostiziert.

Die Dividende je Aktie könnte 2018 bei 1,90 EUR und 2019 bei 2,00 EUR liegen. Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 7,29 EUR und 2019 von 7,66 EUR testiert werden. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 39,88 EUR und 2019 bei 44,05 EUR liegen. Die Nettoverschuldung von 1,82 Mrd. EUR 2018 könnte sich 2019 signifikant auf 54,3 Mio. EUR reduzieren.

In einer aktuellen Präsentation gibt Henkel den Hinweis auf die geopolitischen Spannungen sowie auf politische und makroökonomische Unsicherheiten. Dennoch hat der Konzern jüngst, trotz eines eher verhaltenen Starts in das neue Geschäftsjahr, den Jahresausblick 2018 bestätigt.

Die nächsten Termine

Die Henkel AG & Co. KGaA wird am 9. April 2018 ihre Hauptversammlung in Düsseldorf abhalten. Am 9. Mai 2018 werden die Quartalsergebnisse für das erste Quartal 2018 veröffentlicht.

Langfristige Chartanalyse der Henkel Aktie

In den vergangenen fünf Handelsjahren konnte sich die Aktie der Henkel AG recht gut entwickeln. Aus dem Kursbereich von rund 75,00 Euro ging es Mitte 2017 auf ein vorläufiges Hoch von rund 130,00 Euro, was einer Verdoppelung entspricht. Zwischenzeitliche Konsolidierungsphasen auf dem Weg nach oben verhinderten eine saubere Trendfolge in der Aktie jedoch zum Teil. Auf etwas kurzfristigeren Zeitebenen waren jedoch interessante Trades möglich.

Seit Mitte Juni 2017 zeigt der Wert eine leicht absteigende Tendenz und durchstieß Anfang 2018 eine wichtige Unterstützung nach unten, was zum aktuellen Schlusskurs im Bereich 106,00 Euro führte. Für weitere Handlungen stellte sich das aktuelle charttechnische Bild negativ dar.

Der Bruch des Unterstützungsniveaus bei 112,00 versetzte den Wert in einen Abwärtsmodus, wodurch Käufe vorerst etwas uninteressant werden. Erst ein erneutes Überschreiten von 112,00 könnte den Kaufvorteil gegebenenfalls erneut entfachen . Aktuell ist es aber nicht ausgeschlossen, dass sich weitere Bewegungstiefs anschließen und der Wert in Richtung 94,00 Euro weiter absackt.

Weitere Aktien-Analysen:

BMW plant Dividendenerhöhung um fast 15%
BMW zahlt nicht nur seinen festangestellten Mitarbeitern am Standort Deutschland die höchste Erfolgsbeteiligung im Wettbewerbsvergleich, sondern erhöht auch die Dividende. Die BMW-Dividende soll knapp 15% höher als bisher ausfallen und damit auf einen neuen Höchstwert steigen…

Covestro – Kursrakete aus Leverkusen
Aus charttechnischer Sicht stellt die Unterstützung von 82,00 Euro eine Kernunterstützung dar und sollte unbedingt im Auge behalten werden. Ein erneutes Unterschreiten könnte zu einem Rutsch in das Unterstützungs-Niveau von rund 75,00 Euro führen. Sollte es jedoch…

Aktie im Fokus: Goldman Sachs hält Volkswagen für stark unterbewertet

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge