Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

London Capital GroupNachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des IWF, der die Befürchtungen der Märkte über eine Verlangsamung des globalen Wachstums bestätigt, gab den Händlern wenig Grund zur Freude.

Der jüngste IWF-Bericht senkte das globale Wachstum auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren und nannte die sich verlangsamende chinesische Wirtschaft und den Brexit als Gründe für die Sorgen. Der Fonds wies auch auf die Schwäche Japans und der Eurozone hin und warnte vor den Auswirkungen der Handelshemmnisse.

Vor kurzem hatte China schon das niedrigste jährliche Wirtschaftswachstum seit 1990 bekannt gegeben.

Die Organisation prognostizierte, dass das globale Wachstum 2019 auf 3,5% sinken würde, von ursprünglich 3,7% im Jahr. Obwohl die IWF-Geschäftsführerin Christine Lagarde nicht glaubt, dass eine Rezession vor der Tür steht, vertrat sie dennoch die Ansicht, dass eine stärkere Abschwächung bevorstehe.

 

 

Die Sorge um das globale Wachstum bereitet den Händlern seit geraumer Zeit Sorgen. Da trifft der IWF-Bericht den Nagel auf den Kopf und bringt diese Bedenken in Bezug auf die realen BIP-Erwartungen zum Ausdruck. Der Bericht trug dazu bei, dass die Händler das Risiko mieden, so dass die Aktien in ganz Asien rückläufig waren. Diese verhaltene Stimmung schlägt auch auf Europa durch, wo die Börsen voraussichtlich schwächer eröffnen werden.

In der breiten Risikovermeidungs-Stimmung suchten die Händler nach sichereren Häfen. So war der japanische Yen wieder gesucht und wertete gegenüber dem Dollar auf, und auch der Dollar notierte gegenüber einem Währungskorb höher.

Brexit-Neuigkeiten & Lohndaten beflügeln das Pfund
Das Pfund Sterling verlor gegenüber dem festeren Dollar an Wert, doch notierte es gegenüber dem Euro stabil, während die Händler die neuesten Schlagzeilen des Brexit verarbeiteten. Mit dem Plan B von Theresa May – offensichtlich nichts anderes, als ihr Plan A – werden die Händler immer hoffnungsvoller, dass eine Verlängerung des Artikel 50 als nächstes ansteht.

Labour kämpft zwar um ein zweites Referendum für das Vereinigte Königreich, aber das hatte bisher wenig Einfluss die Pfund-Entwicklung.

 

 

Abgesehen von den Brexit-Entwicklungen könnten Pfundhändler heute im Verlauf des Vormittags eine kurzfristige Entlastung bei den britischen Lohndaten finden. Es wird erwartet, dass die Löhne in den drei Monaten bis November um 3,3% gestiegen sind, was der stärkste Lohnanstieg gegenüber dem Vormonat seit einem Jahrzehnt wäre.

Dies zeigt, dass der britische Arbeitsmarkt trotz der Unsicherheiten um den Brexit, der das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher belastet, solide ist.

Mit einem regelmäßigen Lohnwachstum, das stärker ist als von der BoE prognostiziert und die Inflation unterstützt, könnte die BoE wieder einmal versuchen, die Zinssätze anzuheben, natürlich abhängig vom Brexit.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge