Aktien Snapshot: Deutsche Bank AG – Quo vadis?

IG: Aktien der Deutschen Bank befinden sich unter gehörigem Druck. Zwar können sich die Titel der führenden Bankadresse Deutschlands vom jüngst notierten Allzeittief bei 11,44 EUR ein Stück weit erholen, jedoch hat diese Bewegung seit Wochenbeginn wieder an Dynamik verloren. Auf Jahressicht sieht sich der Titel nunmehr mit einem Abschlag von knapp 60 Prozent konfrontiert.


Talfahrt der deutschen Bank kommt nicht von ungefähr

Gleich an mehreren Fronten sieht sich das Geldhaus unter Beschuss. Neben zahlreichen offenen Gerichtsverfahren, bereits beschlossenen Bußgeldern, einbrechenden Gewinnmargen, einem nur schleppenden Unternehmensumbau und dem zinsbedingt extrem herausfordernden Geschäftsumfeld gesellt sich jüngst noch das überraschende Votum Großbritanniens für einen Brexit sowie die drohende Bankenkrise Italiens zu den Belastungsfaktoren.

 

Auf der anderen Seite könnten angesichts des jetzt zu beobachtenden Preisniveaus alle negativen Nachrichten auf dem Tisch liegen und nur noch diejenigen Aktionäre das Papier halten, die sich dem Papier gewissermaßen in Nibelungentreue verbunden sehen. Wo die Verkäufer fehlen, dürften neue Positionierungen mit umso größerer Impulskraft ausgestattet sein. Betreffende Marktakteure müssten dann aber starke Nerven und vor allem viel Zeit und Geduld mitbringen, da es weiterhin völlig offen ist, ob der Boden bereits gefunden wurde.

 

Vorstand muss handeln
Der Vorstand der deutschen Bank macht sich nun daran, die Unternehmensstruktur zu verschlanken und auf Effizienz zu trimmen. Das Institut hat im Zuge ihres Sparkurses angekündigt, dass rund 25 Prozent der Filialen in Deutschland geschlossen werden -summa summarum sollen die Standorte von 723 auf 535 reduziert werden. Mit dem neuen Filialnetz soll auch der Tendenz Rechnung getragen werden, dass Kunden auch in Deutschland zusehends auf das Online-Banking setzen.

 

Zudem schickt die Deutsche Bank sich an, das Geschäft vor allem mit vermögenden Kunden zu forcieren, um auch auf diese Weise trotz Zinstief ihre Margen stabilisieren respektive steigern zu können. So soll in jeder der verbleibenden Filialen zukünftig auch eine Beratung zur Vermögensverwaltung angeboten werden. Man darf gespannt sein, ob der neue CEO John Cryan das alt-ehrwürdige Bankhaus noch zur rechten Zeit wieder auf Kurs bringen kann. Zur Stunde notiert die Aktie bei 12,76 EUR 0,16 Prozent schwächer.

Deutsche Bank auf Monatsbasis

Quelle: IG Charts

 

 

Hinweis der Redaktion: Übersicht über den Deutsche Bank Insiderhandel von 2007 bis 2016

 

 

Aktien Snapshot: Bayer – Monsanto lehnt weiteres Angebot ab

Aktien Snapshot: ARM – Britischer Chiphersteller nach Übernahme

Aktie im Fokus: Infineon – Aktie stabil im Aufwärtstrend oder jetzt vorsichtig werden?

Aktie der Woche: Marine Harvest – Weltmarktführer fischt weiter nach Profiten

Aktie im Fokus: RWE – Ist die Talsohle erreicht?

Aktie im Fokus: Apple – Kann Pokemon GO auf die Sprünge helfen?

Aktie im Fokus: Jungheinrich – Vorzüge auf dem Weg zu neuen Allzeithochs

Aktie im Fokus: Daimler – Schnäppchen oder Bewertungsfalle?

Aktien Snapshot: Nintendo – Im Höhenrausch

Aktie im Fokus: BMW – Bald "einsteigen"?

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge