DAX im Rallymodus

onemarketsDie Jahresendrally hat begonnen. Neben starken Unternehmensergebnissen hatte die US-Notenbank maßgeblichen Anteil an der guten Stimmung bei den Investoren.

Schließlich überbrachte Fed-Chef Jerome Powell die Botschaft, dass zwar die Wertpapierkäufe zurückgehen werden, aber zunächst nicht an der Zinsschraube gedreht wird.

Mehr wollten die Marktteilnehmer auch nicht hören und schoben Aktienindizes wie den DAX, Dow Jones und CAC40 auf neue Rekordniveaus.

Kommende Woche wartet vor allem in Europa ein weiterer Datenreigen auf die Investoren.

Die Renditen an den Anleihemärkte purzelten in der abgelaufenen Woche regelrecht. So verloren die Renditen 10jähriger deutscher und französischer Staatspapier 20 Basispunkte gegenüber der Vorwoche.

In den USA fiel der Rückgang zwar nicht ganz so deutlich aus, die Tendenz ist jedoch klar abwärtsgerichtet.

So recht profitieren konnten Edelmetalle wie Gold und Silber von dieser Entwicklung allerdings noch nicht. Gold steckt aktuell in der Widerstandszone 1.807/1.830 US-Dollar fest.

Der Ölpreis gab zwar die zweite Woche in Folge etwas nach. Der Konter der Bullen am Freitag signalisiert, dass sie das Zepter längst nicht aus der Hand gegeben haben. Mit der weiterhin zurückhaltenden Erhöhung der Fördermenge, haben sie mit den OPEC+ Staaten auch starke Verbündete.

 


 

Chart: DAX

  • Widerstandsmarken: 16.080/16.400 Punkte
  • Unterstützungsmarken: 15.800/15.900/15.955/16.000 Punkte

Zum Wochenschluss ließ die Kaufbereitschaft bei den Anlegern spürbar nach. So konnte der DAX das Rekordhoch bei 16.085 Punkten am Nachmittag nicht ganz halten. Dennoch bleibt der Trend weiter aufwärtsgerichtet.

Gelingt der Ausbruch über das Tageshoch vom Freitag von 16.080 Punkten besteht die Chance auf eine Fortsetzung des Trends bis 16.400 Punkte.

Auf der Unterseite findet das Aktienbarometer zwischen 15.950 und 16.000 Punkten eine Unterstützungszone.

 

DAX in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 15.10.2021– 05.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Betrachtungszeitraum: 15.10.2021– 05.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

 

DAX in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 06.11.2014– 05.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Betrachtungszeitraum: 06.11.2014– 05.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Disclaimer & Risikohinweis

Werbemitteilung – Wichtige Hinweise & Haftungsausschluss

Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Die enthaltenen Informationen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Angaben über die vergangene Wertentwicklung sowie Prognosen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.

Quelle: UniCredit Bank AG – Onemarkets

Weitere Trading News Weitere Trading News