DAX – Kurzfristig hui, mittelfristig pfui!

ETX Capital:

Der DAX30-Index konnte heute Morgen mit einem passablen Gap -Up, also einer Aufwärtslücke von 2,12 Prozent oder 218 Punkten im Vergleich zum Vortagesschlusskurs in den Handel starten und sendete damit ein kurzfristig stark bullishes Signal aus.

 

Erster Aufwärtsimpuls zu erkennen

Die Charttechniker könnten nach dem positiven Start heute kurzfristig Morgenluft wittern, denn die charttechnisch wichtige Widerstandslinie bei 10.400 Punkten konnte erfolgreich überwunden werden und könnte nun zu einer Unterstützungslinie mutieren. Auch ist der kurzfristige Aufwärtstrend noch intakt, dessen Trendlinie bei circa 10.270 Punkten verläuft.

 

Momentan sieht der Ausbruch nach oben noch nicht nachhaltig aus, aber zumindest könnte die kurzfristige Bodenbildung mit dem Kurssprung von heute aus charttechnischer Sicht erfolgreich abgeschlossen werden, wenn der Tagesschlusskurs des Kassa-DAX30 über 10.400 Punkten liegt. Sollte die 10.400-Punkte-Marke halten, dann wäre ein schneller Momentum-Run bis in den Kursbereich um 10.700 Punkte möglich. In dieser Region könnte sich dann der Kampf um die 11.000 Punkte anbahnen. Denn erst Kurse oberhalb von 11.000 Punkten könnten auch das mittelfristig bearishe Bild des DAX30-Index kippen.

 

Volatilität weiter auf sehr hohem Niveau

Die Kursstände des VDAX könnten den Bullen, neben dem mittelfristig bearishen Chartbild, ebenfalls Kopfschmerzen bereiten, denn das Nervositätsbarometer hat sich trotz der verbalen Unterstützung von Mario Draghi in der letzten Woche noch nicht nachhaltig von den lokalen Hochs der jüngsten Vergangenheit entfernen können.

 

Dies könnte bedeuten, dass die erfolgreich abgeschlossene Bodenbildung der letzten zwei Wochen auf tönernen Füßen steht. Für die Bullen könnte deshalb die runde 10.000-Punkte-Marke als letzte Bastion gelten, die gehalten werden muss. Ansonsten könnte ein Test der Tiefs vom 24.08.2015 drohen, die bei 9338 Punkten lagen. In der Nähe der 10.000-Punkte-Marke könnte vermutet werden, dass sich dort geballt Stopp-Aufträge der Bullen befinden, die infolge für weiter fallende Kurse sorgen könnten.

 

Von Oliver Bossmann

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge