DAX und Dow im Rückwärtsgang

HypoVereinsbank onemarkets: Die Aktienmärkte starteten schwächer in die neue Handelswoche und zerren damit die Gewinne nach der EZB-Zinsentscheidung vom vergangenen Donnerstag auf. Der Handelsstreit zwischen den USA und China verunsichert viele Investoren. Zudem sorgt der Streit der beiden Schwesterparteien CDU und CSU für Unsicherheit um die Zukunft der großen Koalition.

Der DAX® sackte bereits zu Handelsbeginn unter 13.000 Punkte und stabilisierte sich erst im Bereich von 12.800 Punkten. Beim amerikanischen Dow Jones bahnt sich am Montag der vierte Verlusttag in Folge an. In den ersten Handelsstunden sank das Aktienbarometer gar unter 25.000 Punkte.

An den Anleihen- und Währungsmärkte herrschte derweil Ruhe. Die Rendite langfristiger deutscher Staatsanleihen stagnierte bei rund 0,4 Prozent und der Euro/US-Dollar-Kurs bei rund 1,16 US-Dollar.

Charttechnischer Ausblick auf den DAX

  • Widerstandsmarken: 12.900/13.040/13.200/13.390 Punkte
  • Unterstützungsmarken: 12.610/12.780 Punkte

Der DAX® startete schwach in die neue Woche und sank auf rund 12.800 Punkte. Damit findet sich der Index in der 12.600/12.900 Punkterange wieder. Gelingt der rasche Ausbruch über die obere Begrenzung besteht die Chance auf eine erneute Erholung bis 13.200 Punkte. Bis dahin muss jedoch mit einem weiteren Rücksetzer auf 12.600 Punkte gerechnet werden.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Merkel vor neuem Hindernis im Migrations-Streit
Dax mit schwächerem Wochenstart – Handelsstreitigkeiten belasten
DAX: Handelsstreit im Fokus

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge