Handelsspannungen lassen nach, Aktien erholen sich

London Capital Group: Die Wall Street erholte sich zum Beginn der neuen Woche deutlich, als die Bedenken um einen Handelskrieg nachließen, nachdem berichtet wurde, dass bei den Gesprächen zwischen China und den USA hinter den Kulissen Fortschritte erzielt worden seien. Eine solide Zahl an Ländern wurde inzwischen von den US-Stahl- und Aluminiumhandelszöllen befreit und jetzt sieht es so aus, als würde sich auch China diesen anschließen.

Da die USA so viele Ausnahmen macht, beginnen sich die Märkte zu fragen, ob Trump jemals beabsichtigt hatte, mit China einen Handelskrieg zu starten. Oder ob es sich hierbei einfach nur um eine Taktik gehandelt habe, um die Handelsgespräche mit der weltweit zweitgrößten Wirtschaft zu rationalisieren, da es so aussieht, als würde Trump einfach nur ein Wahlversprechen erfüllen.

Egal welche Absicht er auch hat, das Angebot der Chinesen, mehr Halbleiter aus den USA zu kaufen, um ihren Handelsüberschuss einfacher zu senken, minderte nicht nur die Ängste vor einem Handelskrieg und hob die Stimmung, sondern belebte auch die abgeschlagenen Technologie- und Finanzaktien.

Der Dow schloss über 650 Punkte höher, während der S&P von seinem 200-SMA abprallte und 2,7% zulegen konnte, angeführt von den Technologie- und Finanztiteln. Der Nasdaq konnte beeindruckende 3,3% zulegen. Microsoft zeigte mit einem Plus von 7,6% eine herausragende Wertentwicklung. Die europäischen Aktien lassen einen starken Start vermuten und folgen dem starken Abschluss an der Wall Street und der positiven Sitzung in Asien.

Nach einem starken Abverkauf in der letzten Woche und einem negativen Start in diese Woche könnte der FTSE versuchen, wieder die 7000 zu erklimmen. Die Finanzwerte dürften deutlich anziehen und die starken Metallpreise über Nacht könnten dazu führen, dass das Schwergewicht, die Bergbauer, eine gute Performance zeigen.

Dollar fällt aufgrund der russischen Misere
Auch wenn die US-Aktienindizes steigen, so litt der Dollar weiter unter der politischen Misere; dieses Mal in Russland. Die USA haben im Rahmen einer koordinierten Maßnahme mit europäischen Regierungen und NATO-Bündnispartnern  60 russische Diplomaten ausgewiesen, und somit den Kremlin für seine mutmaßliche Beteiligung an der Vergiftung eines ehemaligen Agenten auf britischem Boden bestraft.

Der Dollar konnte nach den Handelskriegsorgen der letzte Woche nicht durchatmen, bevor er direkt in andere geopolitische Sorgen verwickelt wurde. Er wies gegenüber einem Währungskorb eine eindeutige Abwärtstendenz auf und verlor am Montag 0,5% und testete die Unterstützung bei 89,00, während er seinen niedrigsten Wert in über einem Monat getestet hat.

US-Verbraucherstimmungsdaten
Am Dienstag werden sich die Anleger die Veröffentlichung der Daten zur Verbraucherstimmung ansehen, auch wenn darauf hingewiesen werden sollte, dass diese Zahl die Stimmung wohl kaum überschatten wird. Die Märkte werden darauf hoffen, dass sich die Zahlen vom Februar wiederholen, als die Verbraucherstimmung ihren höchsten Wert seit 2000 erreicht hatte. Ein erhöhtes verfügbares Einkommen aus Steuersenkungen, ein herausragender Stellenmarkt und die niedrige Inflation unterstützen alle einen weiteren Anstieg im März auf erwartete 131 Punkte von 130,8 im Februar.

EUR/USD zielt auf Februarhochs ab
Sowohl das Pfund als auch der Euro schlugen schnell aus dem schwächeren Dollar in der Vorsitzung Kapital. Der EURUSD erreichte über Nacht 1,2450 USD, seinen höchsten Wert seit seinem Hoch von Mitte Februar bei 1,2554 USD, da die politischen Unruhen den Dollar weiter unter Druck setzten. Die anhaltende Schwäche des Dollars könnte dazu führen, dass das Paar den Widerstand bei 1,2480 USD in Angriff nimmt, bevor es dann das Februarhoch bei 1,2554 USD zum Ziel hat.

Wird der GBP/USD erneut die 1,4345 testen?
Ein Deal zum Brexit-Übergang, Optimismus, dass die Zinsen im Mai angehoben werden und ein schwacher Dollar brachten den GBP/USD auf ein Achtwochenhoch von 1,4244 USD, sein dritthöchster Wert seit dem Brexit-Referendum. Da erst später diese Woche wichtige Zahlen veröffentlicht werden, wird der Dollar die wichtigste Antriebskraft für das Paar bleiben. Die politischen Sorgen um den USD könnten dazu führen, dass die Händler die 1,4345 USD erneut testen.

 Weitere Marktkommentare:
Fulminante Erholungsbewegung – Anleger kehren zurück
DAX kämpft sich zurück – Butterbrot und Peitsche für die Börsen
Ausblick: Die marktrelevantesten Publikationen dieser Handelswoche

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge