Märkte vor bewegter Woche mit Zentralbanksitzungen & Unternehmensberichten schwächer

London Capital Group: Die Märkte sind mit niedrigeren Notierungen in die neue Woche gegangen. Die Händler verarbeiten noch den Ausverkauf der US-Technologieaktien vom Freitag und sind vor einer ereignisreichen Woche mit Zentralbanksitzungen und Unternehmensberichten vorsichtig. Aufgrund der Sommerferien werden allgemein dünne Volumina erwartet, aber diese Woche verspricht eine Reihe von marktbewegenden Ereignissen. Vor diesem Hintergrund könnten einige Märkte vor großen Schwankungen stehen.

Der FAANG Trade sichert nicht mehr die Kursgewinne, die es einmal gab
Zum Ende der US-Sitzung in der letzten Woche hatten die Händler die neue Zahl zum US-Wirtschaftswachstum zu verdauen, das mit 4,1% auf Jahressicht gestiegen war. Zusätzlich gab es eine weitere Runde von Quartalsberichten von den Tech-Aktien.

Nach den enttäuschenden Quartalszahlen von Facebook und einem Rekordausverkauf der Aktie folgte Twitter auf dem Fuße. Zwar konnten die Umsatzzahlen die Erwartungen schlagen, aber ein Rückgang der Benutzeraktivität schickte die Aktie um 12% in den Keller, da befürchtet wurde, dass das Benutzerwachstum der Plattform begrenzt sein könnte.

Die Gewinnsaison hatte ursprünglich einen guten Start hingelegt, doch die Veröffentlichungen der Tech-Aktien rückten schnell in den Vordergrund und nährten Befürchtungen über die Bewertungen der FAANG-Aktien. Nach den enttäuschenden Zahlen von Netflix, Facebook und jetzt Twitter stellen die Investoren die Modelle der Unternehmen ernsthaft in Frage, die auf Werbeeinnahmen oder Abonnements basieren. Auf der anderen Seite konnte Amazon die Ertragserwartungen deutlich übertreffen, und auch Alphabet steckte eine hohe Geldbuße über 5 Milliarden Euro locker weg. Der ehemalige FAANG-Trade, der in den vergangenen Jahren für beeindruckende Renditen gesorgt hatte, sieht plötzlich viel komplizierter aus.  Während man vor Jahren noch dachte, dass man mit diesen Aktien nichts falsch machen könne, ist das nun plötzlich nicht mehr der Fall.

 

 


 

 

Apple berichtet am Mittwoch
Apple wird am Mittwoch seine Quartalszahlen berichten. Diese könnten eine erste Spaltung zwischen Facebook und Netflix auf der einen Seite und den besser abschneidenden Amazon, Alphabet und möglicherweise Apple offenbaren. Unter diesen Umständen würden wir erwarten, dass sich Facebook und Netflix schlechter als der Rest der FAANG-Gruppe entwickeln.

Die Quartalszahlen werden auch in dieser Woche in den USA im Mittelpunkt stehen, da Apple seine Zahlen veröffentlichen wird. In Großbritannien werden die Banken ihre Gewinnberichte bekannt geben. Und BP und Capita werden schon zu Anfang der Woche berichten.

3 Zentralbanksitzungen – 3 mögliche Ergebnisse?
In der bevorstehenden Woche werden drei Zentralbanken zusammenkommen und ihre Entscheidungen bekannt geben: die BoJ, die BoE und die Federal Reserve. Bei jeder könnte eine andere Entscheidung anstehen.

 

Zu Beginn dieser wichtigen Woche notiert das Pfund flach. Nachdem sich die Aufregungen um den Brexit etwas gelegt haben, schauen die Investoren auf die Zinsentscheidung der BoE. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 % preisen die Märkte derzeit eine Zinserhöhung von 0,25 % ein, obwohl die Inflation im Juni mit 2,4 % die Erwartungen um 0,1 % verfehlt hat. Diese Entwicklung ist eine willkommene Ablenkung nach den jüngsten Brexit-Problemen, nachdem es vor der Sommerpause ablehnende Äußerungen von Michel Barnier zum großen Handelsplan von Theresa May gab, der weitere Ängste um einen No-Deal zum Brexit aufkommen ließ.

 

Das Versprechen von Theresa May, persönlich die Kontrolle über die Brexit-Verhandlungen zu übernehmen, bietet dem Pfund eine gewisse Unterstützung. Trotz der Unsicherheiten über die Zukunft des Brexit, könnte eine Zinserhöhung der BoE das Pfund Sterling ebenfalls in Schwung halten.

 

 

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge