Politische Sorgen in Italien erreichen globales Ausmaß

London Capital Group: Die italienische politische Krise erschreckte die Anleger am Dienstag deutlich nach Ende der europäischen Sitzung weiter, da die Angst vor politischen Unruhen zum ersten Mal den Atlantik überkehrte. Die großen Banken fielen am stärksten, da sie doppelt vom Pech verfolgt wurden, da die Anleger versuchten herauszufinden, welche Kreditgeber in einem neuen Sturm in der Eurozone überlebensfähig sind; zudem litten sie unter niedrigeren Renditen der US-Anleihen, da die Anleger traditionelle sichere Häfen kauften.

Ein niedrigeres Renditeumfeld gilt als weniger profitabel für die Banken, ein Sektor, der stark einbrach, da die zehnjährige US-Anleihe ihre größte Rallye seit dem Brexit-Referendum im Jahr 2016 erlebte, was die Rendite um 15 Basispunkte auf 2,78 einbrechen ließ.

Diese letzte Aktion hat dazu geführt, dass das jüngste Vierjahreshoch von 3,08% bei den Renditen der zehnjährigen Papiere in die Geschichtsbücher eingeht, zumindest für den Moment.

Der S&P schloss 1,2% niedriger, während der Finanzsektor 3,4% einbrach, da die Citibank, JP Morgan, die Bank of America und Morgan Stanley tiefer schlossen.

 

Italiens Unruhen erreichen globales Ausmaß
Die Tatsache, dass Interims-Ministerpräsident Carlos Cattarelli Staatschef Sergio Mattarella keine abschließende Liste an Ministern vorlegen konnte, lässt nichts Gutes verheißen, ebensowenig wie die Warnung der italienischen Zentralbank, dass Italien kurz davorstehe, das Vertrauen der Anleger zu verlieren; beide Maßnahmen führten zu Unruhe an den Märkten. Der starke Abverkauf an der Wall Street schlug über Nacht auf Asien über und dürfte wieder mit Handelsbeginn am Mittwoch wieder einmal Europa erreichen.

Der FTSE MIB dürfte seine Verluste von 2,6% aus der Vorsitzung ausweiten, was ihn momentan auf den Weg zu einem Wochenverlust von 4,6% und einem Monatsverlust von fast 11% bringt.

Hoffnung kam dann spät in der Nacht durch den Anführer der populistischen Partei MoVimento 5 Stelle, Di Maio, auf, der versuchte, die Gespräche mit der Lega Nord wieder aufleben zu lassen, um zu versuchen eine Regierung zu bilden und eine voreilige Rückkehr zu den Wahlurnen zu verhindern. Wenn die Märkte dies als glaubwürdige Aktion ansehen, könnten der Abverkauf anfangen, eine Talsohle zu erreichen.

 


 

EUR/USD aufgrund des US-amerikanischen PCE & der BIP-Daten unter 1,15?
Der Euro brach stark ein und erreichte ein Zehnmonatstief von 1,151 USD, während die Renditen der italienischen Staatsanleihen am Dienstag in einer einzigen Sitzung so stark stiegen wie seit Aufzeichnung der Rekorde im Jahr 1996 nicht. Heute werden die Anleger wohl auf weitere Entwicklungen in Italien achten, aber sie werden auch ein Auge auf den geschäftigen Wirtschaftskalender werfen.

Die deutschen Inflationsdaten könnten dazu beitragen, der Einheitswährung im frühen Handel Auftrieb zu verleihen, während die Aufmerksamkeit zurück auf das US-amerikanische BIP und den PCE gehen wird, die am Nachmittag veröffentlicht werden.

Die heutigen Zahlen dürften das robuste Wirtschaftswachstum bestätigen sowie einen PCE Index, der deutlich über 2% liegt, was dazu führt, dass die Fed dabeibleiben dürfte, die Zinsen schrittweise anzuheben. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinsen im Juni angehoben werden, dürfte leicht zurückgehen, was vor einigen Wochen noch sichere Sache war.

Eine positive Überraschung könnte zusammen mit weiteren politischen Unruhen in Italien dazu führen, dass der Euro im nächsten Versuch unter 1,15 USD fällt.

 

 

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge