Unsicherheit vor OPEC-Meeting verleiht Öl Auftrieb

London Capital Group: Die Sorgen um einen Handelskrieg waren dafür verantwortlich, dass der Dow über Nacht erneut Verluste einbüßte, und sie waren auch für weltweite Verluste verantwortlich.

Für den Dow ist es jedoch der achte Verlust in Folge und auch wenn die Verluste nicht so hoch waren, und sich insgesamt auf 3,5% belaufen, ist die Beständigkeit der Verluste alarmierender.

Das letzte Mal, als der Dow einen längeren Bärenlauf erfuhr, war vor 34 Jahren, was die übliche Natur der Marktbewegung betont, die wir gerade sehen. Nach dem Abverkauf an der Wall Street sah das Schicksal an den asiatischen Märkten über Nacht gemischt aus, was bei Eröffnung auf Europa überschlagen dürfte, wo eine leicht höhere Eröffnung erwartet wird.

Die EU wird morgen ihren Vergeltungsschlag gegen die USA implementieren und Zölle auf US-Importe im Wert von 2,8 Mrd. EUR erheben, was Trump wohl kaum einfach so hinnehmen wird und was dazu führt, dass der Handelskrieg weiter im Rampenlicht steht.

Zumindest können wir einen Tweet erwarten, wenn nicht sogar eine umfangreichere Antwort des US-Präsidenten, genauso wie er das auch bei China getan hat, und ein weiterer Vergeltungsschlag seinerseits ist nicht vollständig ausgeschlossen.

PMIs bringen die Aufmerksamkeit zurück zum Wirtschaftskalender
Die Dollarschwäche und die anhaltenden Handelssorgen ermöglichten es dem Euro, sich in der Vorsitzung zu erholen und Einjahrestiefs hinter sich zu lassen.

Die Rallye kam jedoch um 1,16 USD zum Stillstand, da die Anleger auf die PMI-Daten heute Morgen warten.Das Wachstum der Eurozone erfährt weiter eine Verlangsamung der Dynamik.

Die PMIs der Eurozone allgemein dürften diese Verlangsamung im Juni widerspiegeln, da sich ihm Vergleich zum Vormonat wieder gefallen sind.Schwächere PMI-Zahlen als prognostiziert könnten sich zusammen mit einem zurückhaltenden Herrn Draghi in Sintra als zu viel für den Euro erweisen, vor allem, wenn der US-amerikanische PMI Grund zur Freude macht, könnten die 1,15 USD vor dem Wochenende wieder einmal eine Realität werden.

Da der US-amerikanische PMI in letzter Zeit mal wieder gestiegen ist, ist eine positive Überraschung eine wirkliche Chance, die die Dollar-Bullen wieder zurück ins Leben kommen könnten, nachdem der Dollar am Donnerstag eingebrochen war.

 


 

Öl vor OPEC-Sitzung 1% höher
Das Öl handelte 1% höher, da die Anleger auf den Beginn der „OPEC plus Gäste“-Sitzung in Wien warteten.Im Laufe der Woche hatte man erwartet, dass die Hersteller die Produktionssenkungen lockern werden und der Konsens liegt nun bei einer Erhöhung von 1 Mio. Barrel pro Tag.

Saudi-Arabien und Russland, die beide die Lockerungsmaßnahmen stark befürworten, treffen jedoch auf starken Widerstand des Irans, was zu etwas Unsicherheit führt, ob der Konsens erreicht werden kann.

Die Märkte wissen, dass die verschiedenen Länder verschiedene Anforderungen haben und eine verschiedene Agenda, was bedeutet, dass ein Konsens bei der Sitzung eine Herausforderung sein wird; aktuell herrscht Unsicherheit, was den Ölpreis über 1% anhebt.

Kann keine Einigung erreicht werden, wird der Ölpreis steigen, auch wenn das wenig wahrscheinlich ist.

Sollte eine leichte Senkung vereinbart werden, gehen wir davon aus, dass das Öl stabil bleibt, und eine starke Lockerung der Produktionskürzungen würde zu einem Abverkauf des Ölpreises führen.

Weitere Analysen zum Ölpreis:
Ölpreis: Die Woche der Entscheidungen!
Ölpreis WTI: Das reicht nicht!


Die in diesem Dokument zu Verfügung gestellten Informationen und Kommentare sind in keinster Weise ein Angebot, anzulegen und nichts in diesem Dokument sollte als Anlageberatung ausgelegt werden. Die in diesem Dokument zur Verfügung gestellten Informationen sind zu dem Datum, zu dem diese produziert werden, richtig. Verluste können Einlagen überschreiten.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge