comdirect Brokerage Index: Nachrichten bestimmen das Handelsgeschehen

comdirect: Ein drohender Handelsstreit zwischen den USA und China, der Datenskandal um Facebook und das Unternehmen Cambridge Analytica sowie gleich zwei große Börsengänge in Deutschland – der März war für die Finanzmärkte ein turbulenter Monat. Das spiegelt sich auch im aktuellen comdirect Brokerage Index wider.

Zwar fiel der Gesamtindex von 104,5 Punkten im Vormonat auf nur noch 98,9 Punkte. Zugleich stieg jedoch der Teilindex für Aktien von 103,7 auf 109,4 Punkte. „Das ist ein durchaus häufiges Phänomen: Wenn die Volatilität an der Börse hoch ist und die Kurse tendenziell nachgeben, steigen unsere Kunden spekulativ am Aktienmarkt ein, weil viele das als potentielle Kaufgelegenheit sehen“, erklärt Andreas Lipkow, Finanzexperte bei comdirect.

Beispielhaft zeigte sich das an der Aktie der Deutschen Bank. Die fand sich im März auf Platz 4 in der Rangliste der am häufigsten gekauften Titel – obwohl negative Nachrichten um die Geschäftsentwicklung und die Absetzung von Konzernchef John Cryan die öffentliche Wahrnehmung bestimmten. Platz 3 der Top-Liste nahm die Daimler-Aktie ein. „Hier zog im Vorfeld der Hauptversammlung vermutlich vor allem die hohe Dividendenrendite die Anleger an“, erläutert Lipkow.

An der Spitze der Liste standen mit Siemens Healthineers auf Platz 1 und der Deutsche-Bank-Asset-Management-Tochter DWS auf Platz 2 die beiden großen deutschen Börsengänge des abgelaufenen Monats. Insbesondere das Medizintechnik-Tochterunternehmen des Siemens-Konzerns legte ein gutes Börsendebüt hin und verzeichnete direkt nach der Börseneinführung am 16. März 2018 Kursgewinne.

„Die gute Performance in den ersten Tagen sorgte einerseits für erhöhte Aufmerksamkeit, gerade auch in den Medien“, sagt Lipkow. „Andererseits führte dies auch dazu, dass viele Anleger die Gelegenheit genutzt haben, um Positionen weiter aufzustocken.“

Der „Lohn“ für die Siemens-Healthineers-Aktie: Sie führte auch die Liste der am häufigsten verkauften Aktien an. Auf der standen im März darüber hinaus vor allem Titel, die durch negative Schlagzeilen von sich reden machten. So litt die Facebook-Aktie (Platz 2) unter den Auswirkungen des Datenskandals um das Unternehmen Cambridge Analytica.

Auf Platz 3 stand mit Amazon ein weiterer großer Technologie-Konzern. „Neben dem allgemein schwierigen Sentiment für Technologietitel dürfte die Kritik von Donald Trump hier als negativer Einfluss gewirkt haben“, so Lipkow. Der US-Präsident hatte den Konzern zuletzt wiederholt auf Twitter kritisiert.

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…

Devisenfokus Norwegische Krone: Aufwertungspotenzial noch nicht abgerufen

Alle Notenbanken in den Industrieländern haben 2019 ihre Zinserhöhungspläne gestoppt bzw. denken z.T. sogar über Senkungen nach. Alle Notenbanken? Die norwegische Zentralbank hat nicht nur gegen de…

Marktkommentar: Wichtige Unterstützungen scheinen vorerst zu halten

Die Angst um eine weitere Intensivierung des Handelsstreits zwischen den USA und China überwog auch am Donnerstag an der Wall Street und resultierte in einer deutlichen Risikoaversion. Der S&P 500 …

Aktie im Fokus: Evonik mit Verkaufssignal?

Mit dem Ausbruch aus einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung nach unten endete gestern der Tag für die Aktie von Evonik. Am Ende stand ein Minus von 3,14 Prozent auf 25,01 Euro.Damit könnte die Aktie e…