MENUMENU

DAX: Trump beflügelt europäische Aktien

XTBNach einer schwachen Performance im Oktober ist im neuen Monat wieder mehr Optimismus an den europäischen Aktienmärkten zu beobachten. Auch wenn es keine wirklichen Fortschritte beim Handelskonflikt zwischen den USA und China gibt, scheinen die Investoren viel auf Trumps Kommentare zu setzten, dass möglicherweise Ende November bei einem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping ein Deal zustande kommt.

 

Die europäischen Aktienmärkte verbuchen hierbei Gewinne, während Anleihen verkauft werden. Weniger Sorgen um anhaltende Handelsspannungen führen zu einem schwächeren US-Dollar (keine Flucht in “sichere Häfen”) und damit zu einem stärkeren chinesischen Yuan.

In Europa sollten sich Anleger auf zwei wichtige Themen konzentrieren. In erster Linie verlangsamt sich der europäische Fertigungssektor weiter, wie die jüngsten EMI-Veröffentlichungen zeigen. Beachten Sie, dass der italienische Wert im Oktober auf 49,2 sank und damit den niedrigsten Stand seit fast vier Jahren erreichte – das verarbeitende Gewerbe in Italien deutet damit auf eine Schrumpfung (unter 50 Punkte) hin.

Zweitens bleibt die Situation hinsichtlich des italienischen Haushaltsplans weiterhin ungeklärt. Die jüngsten Bemerkungen des italienischen Premierministers Giuseppe Conte deuten darauf hin, dass das Land nicht nachgeben wird. Er bekräftigte: “Die Ausgabenziele Italiens sind nicht verhandelbar”. Darüber hinaus bleibt die Brexit-Frage ungelöst und sorgt zusätzlich für Unsicherheit.


Nach einem Abpraller bei 11.400 Punkten befindet sich der DE30 im Erholungsmodus. Sollte dieses Momentum anhalten, könnten wir eine wichtige Umkehrung sehen. Wenn der Kurs nämlich über dem Niveau der letzten Woche schließt, würde der Markt ein Bullish-Engulfing (Umkehrmuster) ausbilden. Bei 11.900 Punkten könnte das Aufwärtspotenzial aber bereits begrenzt werden, da dort ein entscheidender Widerstand lokalisiert ist. Quelle: xStation 5

 

Während der Asien-Sitzung sorgte der Hang Seng (CHNComp) mit einer starken Performance von fast 4% für Aufmerksamkeit. Der Shanghai Composite legte um 2,7% zu, während der japanische Nikkei (JAP225) um 2,6% stieg.

Auch in Europa sind weit verbreitete Gewinne zu sehen. Der DE30 steigt um 1,2%, der französische CAC 40 (FRA40) um 1,2%, der EuroStoxx50 (EU50) um 1% und der britische FTSE 100 (UK100) um 0,6%.

Beachten Sie, dass die Wall Street voraussichtlich auch den Freitag höher beginnen wird, da die S&P 500-Futures bereits im frühen europäischen Handel um 0,8% zulegen.

 

Die Übersicht der DE30-Titel zeigt, dass Wirecard mit einem Verlust von 3% mit Abstand die schwächste Aktie ist. Diese Underperformance kann auf eine Herabstufung der Bank of America Merrill Lynch zurückgeführt werden. Das Kursziel wurde von 192 EUR auf 150 EUR revidiert.

Die Deutsche Bank (DBK.DE / WKN: 514000) steigt wiederum über 2%, nachdem ein ehemaliger Top-Manager von JP Morgan, der derzeit den Hedgefonds Hudson Executive Capital leitet, dazu entschloss, einen Anteil von 3,1% (rund 570 Mio. EUR) des deutschen Kreditgebers zu erwerben. In einer Erklärung schrieb der Hedgefonds: “Eine sanierte Bilanz, reichlich Liquidität, starke Fundamentaldaten des Heimatmarktes und das erste profitable Jahr seit vier Jahren, das 2018 erwartet wird, bilden die erste solide Basis, auf der seit der Finanzkrise aufgebaut werden kann”.

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

maxblue: Geldprämie für Übertrag von Depotvolumen

Auch in 2019 bietet maxblue für Neu- und Bestandskunden eine Depotwechselprämie an. Übertragen Kunden mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf Ihr…

Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

Bei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant die Brexit-Abstim…

Goldpreis konsolidiert Kursanstieg

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor …

Brexit: Schweiz-Plus-Lösung für das Vereinigte Königreich?

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forsc…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – Widerstände bei 89,40 – 92,04 – 94,18 – 96,32 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 01. März 2018 auf einem Verlaufstief von 85,12 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis auf ein Hoch vom 07. August 2018 von 103,25 Euro. Derzeit…

Marktkommentar: Citigroup eröffnet US-Berichtssaison

Die meisten Aktienmärkte hatten zu Beginn der neuen Handelswoche mit Rückgängen zu kämpfen, und das zurecht. An der Datenfront enttäuschten die Handelsdaten aus China und das Update zur Industriepr…

Aktie im Fokus: Continental – Analysten sehen Kursziele bis zu 165 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Continental notierte am 09. Januar 2018 mit 257,50 Euro auf einem Hoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 02. Januar 2019 auf 118,30 Euro. Derzeit …

DAX knabbert an der 11.000er Marke – Wer gewinnt den Kampf?

Der deutsche Leitindex bewegt sich seit mehreren Tagen in einer Seitwärtszone, die zwischen 10.780 und etwa 10.980 Punkten verläuft. Aufgrund der positiven Entwicklung des US-Marktes notiert der DA…

Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

Am Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegan…