Kryptoanalyse: Dramatische Woche für Bitcoin

XTB: Kryptowährungen gerieten diese Woche stark unter Druck. Bitcoin gehörte zu den Top-Verlierern, da der Coin am Mittwoch und Donnerstag fast 20% in Richtung 7.750 USD einbrach – das niedrigste Niveau seit Juni 2019. Auch andere Kryptowährungen mussten deutliche Wertverluste hinnehmen.

Auf was könnte diese Entwicklung zurückgeführt werden?

Folgende Einflussfaktoren sind hervorzuheben:

  • Ein starker Rückgang der Blockchain-Rechenleistung am Montag (ca. 40%)
  • Margin Calls bei BitMex
  • Enttäuschung über die Einführung von Futures durch die Bakkt International Exchange
  • Eine Verzögerung einer SEC-Entscheidung über Krypto-Vorschriften

ETHEREUM Chartanalyse

Ethereum Chart
Ethereum Chart

Ethereum brach zusammen mit Bitcoin ein, wobei der Rückgang bei etwa 165 USD gestoppt wurde. Seitdem bewegt sich der Preis seitwärts. Bei 178 USD und 220 USD sind zwei wichtige Widerstände zu finden. Wenn Ethereum die erwähnte Unterstützung durchbricht, wäre sogar eine Bewegung in Richtung 130 USD möglich. Quelle: xStation 5

 

 

RIPPLE Chart

Ripple Chartanalyse
Ripple Chartanalyse

Aus technischer Sicht könnte der Verkaufsdruck bei Ripple noch nicht vorbei sein, da der Preis eine entscheidende Unterstützungszone durchbrach. Wenn jedoch andere Altcoins einen Aufschwung erfahren, dann könnte auch Ripple eine Erholung einleiten. In solch einem bullischen Szenario könnte der Ripple Preis in Richtung 0,262 USD steigen. Quelle: xStation 5

 

 

Krypto-Marktkapitalisierung ohne Bitcoin
Krypto-Marktkapitalisierung ohne Bitcoin

Die Krypto-Marktkapitalisierung (ohne Bitcoin) ist in dieser Woche um rund 30 Mrd. USD zurückgegangen. Quelle: Coinmarketcup.com

Weitere Krypto Nachrichten

  • Laut einem Bericht des Bloomberg Intelligence Analysten James Seyffart wird wahrscheinlich in diesem Jahr kein Bitcoin-ETF auf den Markt kommen.
  • Der ehemalige UBS-Chef Peter Wuffli will den Krypto-Markt nutzen, um Vermögenswerte wie Aktien, Immobilien, Rohstoffe und Kunstwerke zu tokenisieren.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…