Wirtschaftskalender: Vorbereitung auf weitere Brexit-Abstimmung

XTB: Der überarbeitete Brexit-Deal wurde gestern abgelehnt, was die Situation kaum deutlicher macht. Der britische Gesetzgeber wird darüber abstimmen, was als nächstes zu tun ist, weshalb die Volatilität hier wahrscheinlich heute und morgen noch einige Zeit anhalten könnte, zumindest wenn es um die britischen Vermögenswerte geht.

Abgesehen davon werden am frühen Nachmittag halbwegs wichtige Messwerte aus den USA veröffentlicht, gefolgt vom DoE-Bericht zu den Rohöl-Lagerbeständen.

Gegen 20:00 Uhr | Großbritannien, Abstimmung über No-Deal: Im Einklang mit den Erwartungen lehnte das britische Parlament gestern Abend die überarbeitete Brexit-Vereinbarung ab. Das Ausmaß der Niederlage war geringer als bei der ersten Abstimmung am 15. Januar, aber ein Unterschied von fast 150 Stimmen zwischen der Zahl der Befürworter und der Gegner gibt Theresa May wenig Grund zum Jubeln.

Das Parlament wird heute entscheiden, ob es die Europäische Union ohne Abkommen verlässt oder nicht.

 

 

 

 

Es wird allgemein erwartet, dass ein “No-Deal” heute abgelehnt wird, ein Schritt, der den Weg für die Verlängerung von Artikel 50 ebnen würde. Die Premierministerin verpflichtete sich, das zu tun, was auch immer das Parlament beschließt. Sollte der britische Gesetzgeber den Ausstieg aus der EU unterstützen, könnte ein erheblicher Druck auf das GBP entstehen.

13:30 Uhr | USA, Auftragseingang langlebiger Güter (Januar) und EPI-Inflation (Februar): Ein Datenpaket mit zweitrangigen Messwerten zur US-Wirtschaft wird am frühen Nachmittag veröffentlicht. Es wird erwartet, dass die EPI-Gesamtinflation eine leichte Verlangsamung von 2% auf 1,9% im Jahresvergleich zeigt. Die Daten zum Auftragseingang langlebiger Güter kommen aufgrund der Stilllegung der US-Regierung mit einer leichten Verzögerung.

Der Wert könnte möglicherweise schwächer ausfallen, da die Auftragseingänge von Boeing zwischen Dezember 2018 und Januar 2019 deutlich zurückgegangen sind.

Es wird erwartet, dass die Headline einen Rückgang von 0,5% auf Monatsbasis aufweist.

 

 

 

15:30 Uhr | USA, DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Der Ölpreis konnte in dieser Woche dank Berichten aus Saudi-Arabien, die im April tiefere Produktionskürzungen vornehmen wollten, recht kräftig steigen. Darüber hinaus tauchten erst kürzlich Gerüchte auf, wonach die Saudis andere OPEC-Mitglieder bitten könnten, das Abkommen bis in die zweite Jahreshälfte 2019 zu verlängern.

Jede Bestätigung könnte die Rohölpreise relativ hoch ansteigen lassen. Zuallerletzt signalisierte der gestrige API-Bericht einen Rückgang der Rohöl-Lagerbestände um 2,8 Mio. Barrel.

Falls dies vom heutigen DoE-Bericht bestätigt wird, könnten die Bullen noch mehr Gründe zum Jubeln bekommen.

Heutige Reden von Zentralbankmitgliedern:
– 18:00 Uhr | Coeuré von der EZB

Heutige Unternehmensberichte:
– 07:00 Uhr | Fraport (FRA.DE / WKN: 577330)
– 07:30 Uhr | Adidas (ADS. DE / WKN: A1EWWW)
– 07:30 Uhr | Symrise (SY1.DE / WKN: SYM999)
– 08:00 Uhr | Prudential (PRU.UK / ISIN: GB0007099541)
– 18:00 Uhr | RTL (RRTL.DE / WKN: 861149)

 

 

GBPJPY ist eines der Devisenpaare, die am ehesten auf die Brexit-Turbulenzen reagieren. Erst am Montag gelang es dem Paar, sich von der 200-Tage-Linie (violette Linie) zu lösen, aber die gestrigen Entwicklungen gaben einen Teil dieses Anstiegs wieder ab. Die Ablehnung eines “No-Deal”-Szenarios bei der heutigen Abstimmung könnte als Erleichterung für das GBP und die britische Wirtschaft angesehen werden. Aber man muss sich darüber im Klaren sein, dass wenn der Gesetzgeber einen EU-Austritt ohne Abkommen unterstützt, eine signifikante Abwärtsbewegung stattfinden könnte. Quelle: xStation 5

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …