Wirtschaftskalender: Vorbereitung auf weitere Brexit-Abstimmung

XTB: Der überarbeitete Brexit-Deal wurde gestern abgelehnt, was die Situation kaum deutlicher macht. Der britische Gesetzgeber wird darüber abstimmen, was als nächstes zu tun ist, weshalb die Volatilität hier wahrscheinlich heute und morgen noch einige Zeit anhalten könnte, zumindest wenn es um die britischen Vermögenswerte geht.

Abgesehen davon werden am frühen Nachmittag halbwegs wichtige Messwerte aus den USA veröffentlicht, gefolgt vom DoE-Bericht zu den Rohöl-Lagerbeständen.

Gegen 20:00 Uhr | Großbritannien, Abstimmung über No-Deal: Im Einklang mit den Erwartungen lehnte das britische Parlament gestern Abend die überarbeitete Brexit-Vereinbarung ab. Das Ausmaß der Niederlage war geringer als bei der ersten Abstimmung am 15. Januar, aber ein Unterschied von fast 150 Stimmen zwischen der Zahl der Befürworter und der Gegner gibt Theresa May wenig Grund zum Jubeln.

Das Parlament wird heute entscheiden, ob es die Europäische Union ohne Abkommen verlässt oder nicht.

 

 

 

 

Es wird allgemein erwartet, dass ein “No-Deal” heute abgelehnt wird, ein Schritt, der den Weg für die Verlängerung von Artikel 50 ebnen würde. Die Premierministerin verpflichtete sich, das zu tun, was auch immer das Parlament beschließt. Sollte der britische Gesetzgeber den Ausstieg aus der EU unterstützen, könnte ein erheblicher Druck auf das GBP entstehen.

13:30 Uhr | USA, Auftragseingang langlebiger Güter (Januar) und EPI-Inflation (Februar): Ein Datenpaket mit zweitrangigen Messwerten zur US-Wirtschaft wird am frühen Nachmittag veröffentlicht. Es wird erwartet, dass die EPI-Gesamtinflation eine leichte Verlangsamung von 2% auf 1,9% im Jahresvergleich zeigt. Die Daten zum Auftragseingang langlebiger Güter kommen aufgrund der Stilllegung der US-Regierung mit einer leichten Verzögerung.

Der Wert könnte möglicherweise schwächer ausfallen, da die Auftragseingänge von Boeing zwischen Dezember 2018 und Januar 2019 deutlich zurückgegangen sind.

Es wird erwartet, dass die Headline einen Rückgang von 0,5% auf Monatsbasis aufweist.

 

 

 

15:30 Uhr | USA, DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Der Ölpreis konnte in dieser Woche dank Berichten aus Saudi-Arabien, die im April tiefere Produktionskürzungen vornehmen wollten, recht kräftig steigen. Darüber hinaus tauchten erst kürzlich Gerüchte auf, wonach die Saudis andere OPEC-Mitglieder bitten könnten, das Abkommen bis in die zweite Jahreshälfte 2019 zu verlängern.

Jede Bestätigung könnte die Rohölpreise relativ hoch ansteigen lassen. Zuallerletzt signalisierte der gestrige API-Bericht einen Rückgang der Rohöl-Lagerbestände um 2,8 Mio. Barrel.

Falls dies vom heutigen DoE-Bericht bestätigt wird, könnten die Bullen noch mehr Gründe zum Jubeln bekommen.

Heutige Reden von Zentralbankmitgliedern:
– 18:00 Uhr | Coeuré von der EZB

Heutige Unternehmensberichte:
– 07:00 Uhr | Fraport (FRA.DE / WKN: 577330)
– 07:30 Uhr | Adidas (ADS. DE / WKN: A1EWWW)
– 07:30 Uhr | Symrise (SY1.DE / WKN: SYM999)
– 08:00 Uhr | Prudential (PRU.UK / ISIN: GB0007099541)
– 18:00 Uhr | RTL (RRTL.DE / WKN: 861149)

 

 

GBPJPY ist eines der Devisenpaare, die am ehesten auf die Brexit-Turbulenzen reagieren. Erst am Montag gelang es dem Paar, sich von der 200-Tage-Linie (violette Linie) zu lösen, aber die gestrigen Entwicklungen gaben einen Teil dieses Anstiegs wieder ab. Die Ablehnung eines “No-Deal”-Szenarios bei der heutigen Abstimmung könnte als Erleichterung für das GBP und die britische Wirtschaft angesehen werden. Aber man muss sich darüber im Klaren sein, dass wenn der Gesetzgeber einen EU-Austritt ohne Abkommen unterstützt, eine signifikante Abwärtsbewegung stattfinden könnte. Quelle: xStation 5

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential?!

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…

Bitcoin: Absturz möglich!

Auch in dieser Woche ist es dem Kurs nicht gelungen die erhoffte Erholungsbewegung einzuleiten und somit den Blick erneut nach oben zu richten. Ganz im Gegenteil.Das digitale Zahlungsmittel verharr…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 07. Dezember 2018 bei 38,28 Euro auf einem letzten übergeordnete Verlaufstief. Seitdem erholte sich das Wertpapier bis zum 05. April 2019 auf ein…

DAX: Pullback jetzt nicht auszuschließen!

Seit dem Verlaufstief von 11.265 Punkten aus Mitte August präsentiert sich das deutsche Aktienbarometer überaus stark und hat eine erste Kaufwelle an 12.500 Punkte und den dort verlaufenden Abwärts…

AUD/JPY vor Sprung ins Glück

Der australische Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen steht kurz vor der Vervollständigung einer langfristigen Bodenbildung. Die lange grüne Kerze vom Vortag, die die jüngste Range positiv aufl…

Wirtschaftskalender: Einige Zentralbanker halten Reden

1000 Uhr | EU-Leistungsbilanz für August1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion und EPI (September) Einige makroökonomische Daten aus Polen haben sich im August deutlich verschlechtert, was darauf h…

USDCAD: Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

Im USDCAD haben sich die Bären nach einer kurzen Verschnaufpause zurückgemeldet. Im EURPLN richtet sich der Fokus mittlerweile ebenfalls wieder nach unten und bringt das Jahrestief ins Spiel. Zu gu…